Klassischerweise beginnt der Lebenslauf mit den persönlichen Daten.

Sie kennen diese Form des verzweifelten Ausrufes, wenn es darum geht, Ihre schulischen und beruflichen Meilensteine aufs Papier zu bringen? Dann haben wir jetzt die ultimative Anleitung, wie nichts mehr schief gehen kann. Dieses Lebenslauf Muster soll Ihnen in erster Linie als inhaltliches Muster dienen, das Layout kann hier nur schwer vorgegeben werden, denn das sollte zum übrigen Teil Ihrer Bewerbungsunterlagen passen.

Oft beginnt die Seite „Lebenslauf“ mit den persönlichen Daten. Dort nennen Sie kurz Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihre Anschrift. Bei den Kontaktdaten gilt: Am besten geben Sie die Festnetznummer und Ihre Handynummer an. Ein Hinweis, wann Sie am besten erreichbar sind, ist möglich, kann aber nicht als verbindlich gewertet werden. Weitere persönliche Daten sind indes nicht nötig, schon gar nicht seit 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz in Kraft trat, das als „Antidiskriminierungsgesetz“ bekannt ist und sagt: Sie müssen keine Angaben zum Familienstand, zur Ihrer Muttersprache oder zu Ihrem Alter machen. Auch ein Bewerbungsfoto müssen Sie nicht mitschicken.

Zum Nachschlagen: So steht’s im Gesetz

§ 1 Ziel des Gesetzes

Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

§ 2 Anwendungsbereich

(1) Benachteiligungen aus einem in § 1 genannten Grund sind nach Maßgabe dieses Gesetzes unzulässig in Bezug auf:

  1. die Bedingungen, einschließlich Auswahlkriterien und Einstellungsbedingungen, für den Zugang zu unselbstständiger und selbstständiger Erwerbstätigkeit, unabhängig von Tätigkeitsfeld und beruflicher Position, sowie für den beruflichen Aufstieg,
  2. die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen einschließlich Arbeitsentgelt und Entlassungsbedingungen, insbesondere in individual- und kollektivrechtlichen Vereinbarungen und Maßnahmen bei der Durchführung und Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses sowie beim beruflichen Aufstieg,
  3. den Zugang zu allen Formen und allen Ebenen der Berufsberatung, der Berufsbildung einschließlich der Berufsausbildung, der beruflichen Weiterbildung und der Umschulung sowie der praktischen Berufserfahrung,
  4. die Mitgliedschaft und Mitwirkung in einer Beschäftigten- oder Arbeitgebervereinigung oder einer Vereinigung, deren Mitglieder einer bestimmten Berufsgruppe angehören, einschließlich der Inanspruchnahme der Leistungen solcher Vereinigungen,
  5. den Sozialschutz, einschließlich der sozialen Sicherheit und der Gesundheitsdienste,
  6. die sozialen Vergünstigungen,
  7. die Bildung,
  8. den Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, einschließlich von Wohnraum.

Das Lebenslauf Muster – für Schulabgänger

1.) Wer gerade erst die Schule abgeschlossen hat, beginnt unterhalb der persönlichen Daten mit dem Lebenslauf – und zwar mit den schulischen Stationen. Der Trend geht dahin, dass das aktuellste Datum an oberster Stelle steht. Also nennen Sie hier die Schule, auf der Sie sich gerade befinden bzw. an der Sie in Kürze Ihren Abschluss machen werden. Vergessen Sie nicht den zeitlichen Rahmen anzugeben. Dann könnte die Zeile in etwa so aussehen:

09/2008 – 06/2015
Mustergymnasium, Musterstadt, angestrebter Abschluss: Abitur, Leistungskurse: Mathematik, Physik

Sie sehen, dass Sie hier viel mehr wertige (!) Informationen unterbringen können, als Sie das vielleicht geahnt hätten. Das heißt neben dem Zeitraum sollten Sie die Schule und den Ort angeben sowie den angestrebten Abschluss. Haben Sie bereits einen Abschluss erworben, können Sie hier zudem noch die Abschlussnote ergänzen. Leistungskurse zu nennen, macht nur dann Sinn, wenn diese zum Berufswunsch passen. Nach diesem Lebenslauf Muster führen Sie dann alle weiteren von Ihnen besuchten Schulen in rückwärts gerichteter, chronologischer Reihenfolge auf.

2.) Haben Sie bereits Praktika absolviert, ist nun der richtige Platz, um diese in derselben Reihen anzuführen, wie Sie das mit ihren schulischen Leistungen gemacht haben: Das Aktuellste kommt an erste Stelle. Gut macht es sich, wenn Sie nicht nur den Betrieb nennen, sondern auch den Beruf, den Sie bei einem Praktikum kennenlernen durften.

08/2015 – 09/2015
Praktikum als Steuerfachangestellter, bei den Steuerberatern Mustermann in Musterstadt

3.) Wenn Sie nun noch weitere Qualifikationen erworben haben, sollte Sie diese hier anführen. Auch ist nun der richtige Platz, um auf freiwillige Tätigkeiten hinzuweisen, wenn diese zum Beruf passen

01/2012 – heute
Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Musterstadt, Jugendwart

Das Lebenslauf Muster – für Berufstätige

Wer sich auf eine originellere Form der Gestaltung einlassen möchte, kann den Lebenslauf als übersichtlichen und ansprechenden Flyer konzipieren.

Es passiert gar nicht so selten, dass Sie nach einer Weile im Betrieb sich beruflich verändern möchten. Dann müssen Sie sich erneut mit dem Thema Lebenslauf Muster auseinandersetzen. Einiges bleibt gleich, doch manches ändert sich auch. Insbesondere die Reihenfolge wird umgeschmissen.

1.) Auf Platz 1 stehen nun die beruflichen Meilensteine. Die Reihenfolge sowie die Auflistung bleibt jedoch dieselbe. So könnte Ihre aktuelle berufliche Station im Lebenslauf so aussehen:

10/2013 – heute
Kfz-Mechatroniker bei der Firma Musterbetrieb in Musterstadt

Haben Sie im selben Betrieb Ihre Ausbildung absolviert, führen Sie das gleich darunter an, aber getrennt auf, um deutlich zu machen, seit wann Sie ausgelernt haben.

09/2000 – 09/2013
Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker (mit Schwerpunkt XY) bei der Firma Musterbetrieb in Musterstadt

2.) An 2. Stelle stehen nun etwaige Zusatzqualifikationen, die Sie erworben haben und die berufsspezifisch sind. Dies könnte dann in etwa so aussehen:

01/2014 – 03/2014
Sachkundenachweis XY

3.) Nun erst kommen die schulischen Meilensteine ins Spiel. Hier sollten Sie darauf achten, gleich im Lebenslauf den Abschluss und die Abschlussnote anzuführen. Tipp für die Zeugnisse: Wenn Sie einmal über zehn Jahre aus der Schule raus sind, brauchen Sie diese nicht mehr beilegen.

09/1993 – 06/2000
Mustergymnasium, Musterstadt, Abschluss: Abitur, Abschlussnote: 2,1

Bildnachweis: dessauer/fotolia.com, Petr Vaclavek/fotolia.com

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest