Ihre Stärken, Fähigkeiten und Qualifikationen müssen sichtbar mehr Raum einnehmen, als Ihre fehlenden Kenntnisse.

Nein-Sager und Nicht-Sager sind nicht gerade beliebt bei Personalreferenten. Das heißt: Fehlen Ihnen Kenntnisse, die das Unternehmen einfordert, sollten Sie einen Weg finden, um diplomatisch zu sagen: Ich kann das (noch) nicht, will es aber in jedem Fall lernen. Wer Sätze wie „leider kann ich die meisten der von Ihnen gestellten Aufgaben nicht bewerkstelligen, jedoch möchte ich mich dennoch bewerben, weil Ihr Betrieb direkt vor meiner Haustüre liegt“ ins Bewerbungsschreiben tippt, kann sich die Bewerbung auch gleich sparen, denn es gilt: Ein Mindestmaß an Übereinstimmung von Anforderungen und Qualifikationen muss gegeben sein. Zudem dürfen fehlende Kenntnisse nicht zu dominant dargestellt werden.

Bei einer Bewerbung ist es nicht wie manchmal in der Liebe: Es sollte keine „Bewerbung auf den ersten Blick“ geben, sondern vielmehr sollten Sie Ihren Elan auf die Bewerbungen fokussieren, deren Anforderungen Sie wirklich gewachsen sind. Und das geht nur, wenn Sie das Inserat genau gelesen haben. Können Sie mehr als 30 Prozent der Anforderungen, die Ihr Wunsch-Arbeitgeber in der Stellenanzeige fordert nicht erfüllen, wird’s schwierig, das noch zu erklären.

Praxistipp: Die Bearbeitung einer Stellenanzeige

Wenn Sie eine Stelleanzeige vor sich haben, ist es vergleichsweise einfach im Schnellverfahren herauszufinden, ob Sie für die Stelle gemacht sind oder nicht. Nehmen Sie sich die Wünsche des Unternehmens einzeln vor und fragen Sie sich bei jedem Punkt: Kann ich das und wie gut kann ich es? Wenn die Mehrheit der Punkte einen Haken trägt, dann macht es sich sicherlich Sinn, sich zu bewerben. Wenn Ihnen mehr als 30 Prozent der Fähigkeiten fehlen, müssen Sie in den anderen Themen in jedem Fall schon die Note 1 haben, um es dennoch zu wagen. Dann gilt: Ihre exzellenten Kenntnisse müssen hervorgehoben werden. Ihre Schwächen müssen als Entwicklungspotenzial dargestellt werden.

Stärken first!

Wer Initiative zeigt und sich fortbildet, kommt in jedem Fall gut an beim künftigen Arbeitgeber.

Es erinnert ein wenig an das halb volle oder das halb leere Glas, das nur zu oft bemüht wird, um darzustellen, dass die positiven Dinge betrachtet und vor allem auch dargestellt werden sollen. Das heißt übersetzt für das Thema Bewerbung: Erklären Sie dem Personalreferenten, an den Sie Ihre Bewerbung richten, was Sie können – und verlieren Sie sich nicht in Ausführungen darüber, was Sie nicht können.

Aber Achtung: Das bedeutet nun nicht, dass Sie offensichtlich fehlende Kenntnisse einfach unter den sprichwörtlichen Teppich kehren dürfen, denn fehlende Fachkenntnisse können spätestens beim Probearbeiten zum Scheitern führen. Gehen Sie daher offen mit fehlenden Kenntnissen um, ohne detailliert darauf einzugehen.

Formulierungsratgeber: ein Nebensatz über fehlende Kenntnisse

Die folgenden Formulierungen zeigen sowohl die Gewichtung (dass nämlich die Stärken in den Vordergrund rücken), als auch pfiffige Formulierungen zu fehlenden Kenntnissen:

  • „Die Schnittmenge Ihrer Anforderungen und meiner Qualifikationen ist gewaltig! Nach drei Jahren als Ingenieur in Schweden zog es mich zurück in die Heimat – so blicke ich positiv auf praktische Erfahrungen im Ausland zurück – und würde auch gerne noch ein anderes Land näher kennenlernen. Daher zog mich Ihr Inserat, in dem Sie einen Ingenieur in Italien suchen, förmlich magisch an. Gerne würde ich vom Norden (mit Zwischenstopp in der alten Heimat) mich auf gen Süden machen und dabei auch noch meine stiefmütterlich behandelten Italienisch-Kenntnisse aufbessern.“
  • „Word-Formulare erstelle ich tagtäglich und Power Point-Präsentationen sind meine große Leidenschaft – nur um Excel anzuwenden, fehlt mir aktuell noch der Praxisbezug, denn in meinem jetzigen Aufgabengebiet sind Kalkulationen und Berechnungen weniger von Bedeutung. Gerne würde ich nun zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und mich auf eine neue berufliche Herausforderung stürzen – um gleichzeitig die Office-Triologie zu komplettieren.“
  • „Seit sechs Jahren stehe ich an der Offsetdruckmaschine. Diese kann ich nun wahrlich im Schlaf bedienen, so dass meine Kunden termingerecht qualitativ hochwertige Printprodukte bekommen. Um flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können, bietet sich manchmal jedoch der Digitaldruck an, der mir in meinem Portfolio der Medientechnologie-Expertise noch fehlt. Gerne möchte ich diese Lücke in Ihrem Betrieb schließen.“
  • „Sie wünschen sich Spanisch-Kenntnisse? Ich habe mich soeben angemeldet beim Online-Kurs! Zugegeben, ich wollte die Sprache eigentlich schon immer lernen, aber da dies einer der wenigen Punkte ist, die ich in Ihrem Anforderungsprofil nicht erfüllen kann, schien mir nun der rechte Zeitpunkt dazu zu sein.“

Fehlende Kenntnisse erkannt? Dann aber bitte nicht so …

Nur auf die wenigsten Stellenanzeigen gibt es den perfekten Bewerber. Dies nur mal vorweg. Und selbst wenn alle nachweisbaren Anforderungen erfüllbar sind, so entscheidet letztlich auch der persönliche Auftritt über eine Anstellung – und dann kann auch ein Bewerber ohne spezielle SAP-Kenntnisse die Stelle bekommen, inklusive der SAP-Seminarbuchung versteht sich.

Damit fehlende Kenntnisse nicht zum Stolperstein werden, beherzigen Sie bitte die folgenden No-Gos:

  • Streichen Sie Formulierungen wie „ich könnte mich jederzeit kurzfristig einarbeiten“ aus Ihrer Bewerbung.
  • Übertreiben Sie nicht. Sätze wie „ich kann alles“ sind weder authentisch, noch realistisch, noch sympathisch.
  • Spielen Sie Fachkenntnisse nie herab. Sätze wie „ich habe zwar noch nie einen Fernseher verkauft, aber immerhin Blumenerde“ präsentieren Sie nicht gerade lernbereit und kooperativ.
  • Auch vermeintlich positive Sätze wie „wenn mir nur jemand die Chance geben würde, es zu lernen“ helfen nicht, denn der Personalreferenten fragt sich dann: Warum haben Sie sich nicht in Eigenregie um die Weiterqualifikation gekümmert?

Bildnachweis: Thomas Reimer/fotolia.com, contrastwerkstatt/fotolia.com

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest