Wer ein guter Teamplayer ist, kann für sich und andere Verantwortung übernehmen.

Die Grundlage jedes Bewerbungsschreibens ist es dem Personalreferenten deutlich zu machen, dass Sie in punkto fachlicher Kenntnisse und menschlicher Fähigkeiten perfekt in das Unternehmen passen. Das heißt, eine Bewerbung zu schreiben bedeutet auch ein Stück weit eine Suppe zu kochen, die mit den soeben erwähnten Gewürzen Geschmack bekommt und auch noch entsprechend verfeinert werden kann. Übersetzt bedeutet das: Sucht das Unternehmen nach einem Mitarbeiter, muss das Bewerbungsschreiben mit Teamfähigkeit, Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit gewürzt werden, wird eine Führungskraft gesucht, heißen die notwenigen Geschmacksverstärker: Verantwortung, Entscheidungsfreude und Selbstsicherheit.

Rückt nun die „Verantwortung“ in den Fokus, so muss zunächst einmal eins vorweg klar gemacht werden: Jeder Mitarbeiter übernimmt Verantwortung, ganz unabhängig davon, auf welcher Karrierestufe er denn nun steht. Er übernimmt Verantwortung für seinen unmittelbaren Aufgabenbereich, für die Quantität und Qualität seiner Arbeit, für das Ansehen der Firma und vielleicht sogar für Auszubildende, Kollegen oder gar ganze Teams.

Das heißt aber auch, dass „Verantwortung“ noch lange kein entscheidender Wettbewerbsvorteil ist, wenn es um die Bewerbung auf einen Job geht. Vielmehr ist es eine Grundvoraussetzung, um den Job auch gut zu machen. Im Umkehrschluss heißt das: Zeigt ein Bewerber deutlich oder zwischen den Zeilen, dass er keine Verantwortung übernehmen kann, wird sich wohl kaum ein Unternehmen für ihn als Mitarbeiter entscheiden.

So geht es nun also um die große Kunst, zu zeigen, dass Sie Verantwortung übernehmen können – ohne dass Sie es plump formulieren. Übrigens: Auf der anderen Seite gibt es mindestens ebenso viele Formulierungen, die zeigen, dass Sie keine Verantwortung übernehmen können oder wollen – diese gilt es natürlich aus dem Bewerbungsschreiben zu verbannen.

Zeigen Sie Verantwortungsgefühl – und nicht das Gegenteil!

In einer Bewerbung geht es nicht um Signalworte und absolut auch nicht darum, möglichst viele Soft-Skills beim Namen nennen zu können, denn: Personalreferenten sind Genies darin, zwischen den Zeilen zu lesen. Das heißt: Ohne das Wort „Verantwortungsgefühl“ zu nennen, können Sie zeigen, dass Sie es haben – oder eben nicht. Eine Übersicht soll diese Tabelle geben:

So klappt’s! Mit diesen Formulierungen zeigen Sie VerantwortungsgefühlSo klappt’s nicht! Mit diesen Formulierungen zeigen Sie kein Verantwortungsgefühl
„Im Grunde genommen bin ich vom Auszubildenden zum Auszubildendenbeauftragten geworden. Nach Abschluss meiner Lehre hatte ich einen nach wie vor guten Kontakt zu den neuen Azubis – und heute kann ich ihnen helfen, nicht nur in ihrer Branche einiges zu lernen, sondern auch für ihr künftiges Berufsleben. Diese Aufgabe gefällt mir sein, doch leider habe ich selbst nicht die Chance, mich beruflich weiterzuentwickeln und suche deswegen (mit einem lachenden und einem weinenden Auge) nach einer neuen Arbeitsstelle.“„Mein Teamleiter wechselte die Stelle, übernehmen sollte ich. Meine Idee, dass ich mich damit mehr zurückziehen kann, scheiterte, denn ich muss nun selbst meine Aufgaben erledigen und habe darüber hinaus noch zusätzliche Aufgaben bekommen. Das ist nicht mein Ding. Da bleibe ich lieber simpler Arbeiter.“
„Seit ich denken kann, durfte ich auf dem Hof der Freiwilligen Feuerwehr spielen – und regelmäßig in ein Auto sitzen. Ich konnte es kaum erwarten, selbst mit zum Einsatz fahren zu können. Heute darf ich den Jugendlichen dabei helfen, zum guten Feuerwehrmann zu werden.“„Ich brauche einen Job. Ich brauche ein festes Gehalt. Warum? Ich habe Pläne! Mein Traumauto ist ein Audi. Mein Urlaubsziel ist Australien und vielleicht finde ich eine Möglichkeit, dort auch länger zu bleiben. Hier hält mich ohnehin nichts.“
„Einen Job weniger, dafür eine Vollzeit-Stelle – das wäre mein Traum. Aktuell habe ich zwei Teilzeit-Stellen, doch diese beinhalten auch regelmäßige Nachschichten. Gerne möchte ich – meiner Familie zuliebe – zwei gegen einen tauschen.“„Weg aus der Heimat. Das ist mein Ziel. Mein bisheriges Leben ist so chaotisch, dass ich nur noch weg will. Ihr Job gäbe mir die Möglichkeit dazu.“

Kein Thema im Vorstellungsgespräch

Das Thema “Verantwortung” tragen ist in der Regel keine Frage im Vorstellungsgespräch wert, sondern wird vielmehr im Assessment-Center geprüft. Typisch ist in diesem Zusammenhang eine Gruppenarbeit. Wer sich hier als feinfühliger, aber bestimmter Teamsprecher hervortut, muss auch sein Verantwortungsbewusstsein unter Beweis stellen bzw. steht diesbezüglich auf dem Prüfstand.

Daran erkennt ein Personalreferent Verantwortungsgefühl

Soziales Engagement kommt an, denn damit zeigt der Bewerber, dass er Verantwortung für Menschen, Tiere, die Natur oder ganz grundsätzlich die Gesellschaft übernimmt.

Besonders beliebt ist bei Personalreferenten immer das soziale Engagement des Bewerbers, denn daran zeigt sich, dass der Bewerber etwas uneigennützig tut und damit auch eine gesellschaftliche Verantwortung trägt. Das heißt: Wer sich ehrenamtlich beim Rettungsdienst oder bei der Feuerwehr engagiert, ist ein wahrer Helfer. Doch auch der Leiter einer Jugendabteilung beim Sport zeigt, dass er Verantwortung trägt, denn er kümmert sich um die sportlichen Belange der jungen Generation. Darüber hinaus wird sogar das Engagement im Gartenbauverein als positiv bewertet, denn es wird dem Bewerber als Engagement für die Gesellschaft ausgelegt.

Tipp: Koppeln Sie das Engagement an Ihre eigenen Ziele, so können Sie Zielstrebigkeit und Verantwortungsbewusstsein als positive Eigenschaften miteinander koppeln und damit zwei Vorteile in nur einem Bewerbungsschreiben deutlich machen. Achtung: Wer sich indes politisch engagiert, der muss dieses Detail nicht zwingend nennen, denn manchmal kann sich politisches Engagement auch nachteilig in der Bewerbungsphase auswirken.

Bildnachweis: Matthias Enter/fotolia.com, matimix/fotolia.com

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest