Infos zum Bewerbungscoaching

Die Investition in ein professionelles Bewerbungscoaching kann sich lohnen.

Stellenangebote lesen, Bewerbungen schreiben, auf positive Rückmeldungen hoffen und mit der Enttäuschung über Absagen klar kommen. Und das immer wieder von vorne, bis es endlich klappt und die langersehnte Zusage da ist.

Die Suche nach einem neuen Job kann zur echten Zerreißprobe werden. Viele Bewerber fühlen sich mit dieser Herausforderung überfordert und wenden sich hilfesuchend an einen Bewerbungscoach. Nur: Worauf zielt ein Bewerbungscoaching überhaupt ab? Und bringt das Ganze am Ende wirklich etwas?

Dass es seine Zeit dauern kann, bis ein neuer Arbeitsplatz gefunden ist, ist normal. Und dass die eine oder andere Absage im Briefkasten landet, gehört dazu. Zunächst ist das auch alles kein Problem. Doch wenn sich die Jobsuche in die Länge zieht und sich Unternehmen immer nur für andere Bewerber entscheiden, wird der Frust zunehmend größer. Die Motivation sinkt, während die Selbstzweifel wachsen.

So mancher Bewerber denkt dann über ein Bewerbungscoaching nach. In der Hoffnung, dass es auf diese Weise endlich mit einer Jobzusage klappt. Aber kann ein Bewerbungscoach diesen Erwartungen gerecht werden? Wie läuft ein Coaching überhaupt ab? Und lohnt sich der Aufwand tatsächlich? Schauen wir uns die Sache mit dem Bewerbungstraining einmal genauer an…

Was ist ein Bewerbungscoaching?

So richtig definieren lässt sich ein Coaching eigentlich nicht. Denn der Begriff ist nicht geschützt. Folglich kann im Prinzip jeder seine Dienste so bezeichnen. Erschwerend kommt dazu, dass Sie auf verschiedene Begrifflichkeiten stoßen werden, wenn Sie nach Hilfe bei Ihren Bewerbungen suchen. Daher ordnen wir die Bezeichnungen erst einmal ein:

Bewerbungscoach

Die Idee hinter einem Coaching ist, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Wenden Sie sich an einen Bewerbungscoach, werden Sie gemeinsam mit ihm Lösungen erarbeiten, wie Sie Ihr Ziel erreichen können. Die Selbstreflexion ist dabei ein wichtiges Element. Es wird also darum gehen, herauszufinden, was Sie wollen und was Ihre Stärken sind. Anschließend wird das Ziel sein, Möglichkeiten zu entwickeln, wie Sie Ihre Pluspunkte überzeugend präsentieren können. Die Aufgabe des Coachs ist dabei in erster Linie, Sie so fit zu machen, dass Sie den Bewerbungsprozess erfolgreich meistern.

Bewerbungsberater

Eine Beratung beinhaltet eine direktere Unterstützung als ein Coaching. Der Bewerbungsberater wird sich Ihre Bewerbungsunterlagen und Ihr Auftreten anschauen. Anschließend wird er Ihnen konkret sagen, wo er Verbesserungsbedarf sieht. Er wird Ihnen erklären, was genau Sie tun sollen, um Ihre Chancen bei Bewerbungen zu verbessern. Oft kennt ein Bewerbungsberater nicht nur den Bewerbungsprozess, sondern auch die jeweiligen Branchen sehr gut. Aus seiner persönlichen Erfahrung heraus kann er Ihnen deshalb auch gezielt Tipps geben.

Bewerbungstrainer

Ein Bewerbungstrainer ist der richtige Ansprechpartner für Sie, wenn Sie in Sachen Bewerbung unsicher sind. Der Trainer bringt Ihnen zum Beispiel bei, wie Sie ein Anschreiben und einen Lebenslauf schreiben, wie Sie beim Vorstellungsgespräch überzeugend auftreten oder was Sie bei Gehaltsverhandlungen beachten müssen.

Bewerbungsschreiber

Dahinter verbirgt sich eine reine Dienstleistung. Sie geben dem Bewerbungsschreiber alle wichtigen Informationen und Daten. Und er schreibt eine individuelle Bewerbung für Sie. Vom Bewerbungsschreiber bekommen Sie also eine vollständige Bewerbungsmappe mit Anschreiben und Lebenslauf, die Sie so direkt wegschicken können.

Aber:

Abgesehen vom Bewerbungsschreiber, lassen sich nicht immer klare Grenzen ziehen. Oft deckt etwa ein Coach auch Punkte ab, die eher in den Bereich eines Beraters oder eines Trainers gehören. Andererseits ist das Ziel dasselbe: Es geht darum, Sie darin zu unterstützen, sich erfolgreich zu bewerben und einen Job zu finden. Nur sind die Mittel und Wege, wie dieses Ziel erreicht wird, eben verschieden.

Wie kann ein Bewerbungstraining helfen?

Auch auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Sie erhoffen sich, wie vermutlich jeder Teilnehmer, dass Sie so schnell wie möglich den passenden Job finden. Doch wo das Bewerbertraining ansetzt, hängt davon ab, wobei genau Sie Hilfe brauchen. Deshalb kann es viele verschiedene Bereiche geben, die zum Thema der Beratung werden, zum Beispiel:

  • die beruflichen Ziele erarbeiten
  • bei der beruflichen Neuorientierung helfen
  • eine Strategie für die Jobsuche entwickeln
  • Stellenangebote auswählen und die Stellenanzeigen richtig verstehen
  • individuelle Bewerbungen schreiben
  • die vorhandenen Bewerbungsunterlagen optimieren
  • die eigenen Soft Skills erkennen
  • Vorstellungsgespräche vorbereiten
  • Einstellungstests und Assessment-Center üben
  • Gehaltsverhandlungen trainieren
  • die Kompetenzen als Führungskraft stärken
Doch eines muss Ihnen klar sein: Beim Bewerbungstraining geht es darum, dass Sie zusammen mit Ihrem Berater Lösungen suchen und Ansätze finden.

Erwarten Sie nicht, dass der Coach die Arbeit für Sie macht. Er wird Ihnen weder eine fertige Bewerbungsmappe in die Hand drücken noch einen Job für Sie finden. Seine Aufgabe ist, Ihnen dabei zu helfen, dass Sie sich selbst erfolgreich um einen Job bewerben.

Wie läuft ein Bewerbungscoaching ab?

Noch vor dem eigentlichen Bewerbercoaching werden Sie in aller Regel zunächst ein Vorgespräch führen. Neben den Formalitäten geht es bei diesem ersten Vorgespräch vor allem um drei Fragen:

  • Was möchten Sie durch das Coaching erreichen?
  • Welche Hilfe erhoffen Sie sich von dem Bewerbungscoach?
  • Stimmt die Chemie zwischen Ihnen und dem Coach?

Gerade der letzte Punkt ist ein sehr wichtiger Aspekt. Denn beim Bewerbungscoaching arbeiten Sie eng mit dem Coach zusammen. Sie müssen Vertrauen entwickeln, ehrlich sein und sich auf die Beratung einlassen. Sonst wird Ihnen das Training nicht viel bringen. Doch damit Sie beispielsweise offen über Ihre Schwächen, Brüche im Lebenslauf oder Ihre Ängste vor Prüfungen sprechen können, muss Ihnen Ihr Gegenüber sympathisch sein. Und auch der Berater muss das Gefühl haben, dass es passt.

Analyse und Beratung

Der erste Schritt vom Bewerbungscoaching ist dann eine umfassende Analyse der Ausgangslage. Was machen Sie derzeit? Was haben Sie vorher gemacht? Welchen Beruf haben Sie gelernt? Über welche Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen Sie? Worin sehen Sie Ihre Stärken? Was liegt Ihnen gar nicht? Solche und ähnliche Fragen sprechen Sie mit dem Berater durch. Daraufhin kann er ein persönliches Profil von Ihnen erstellen. Sie wissen dadurch, wo Sie momentan stehen.

Wie es danach weitergeht, hängt davon Ihrer persönlichen Zielsetzung ab. So kann sein, dass Sie mit dem Coach erarbeiten, wie es beruflich für Sie weitergehen soll. Oder dass Sie aktiv in den Bewerbungsprozess einsteigen und hier an Lösungen arbeiten. Jedenfalls wird es letztlich darum gehen, dass Sie erkennen, was Sie wollen. Und dass Sie die erlernten Techniken und die gewonnen Erkenntnisse für sich nutzen können.

Wie teuer ist ein Bewerbercoaching?

Die Kosten für ein individuelles Bewerbungscoaching können sehr unterschiedlich ausfallen. Einige Berater bieten bestimmte Pakete an und verlangen dafür feste Preise. So ein Angebot kann beispielsweise darin bestehen, dass Ihnen der Coach dabei hilft, aussagekräftige Bewerbungsunterlagen zu erstellen. In diesem Fall müssen Sie mit Kosten zwischen 100 und 200 Euro rechnen.

Andere Trainer arbeiten mit Honoraren auf Stundenbasis. Bei einem solchen Coaching können Sie dann gezielt alle Themen besprechen, bei denen Sie Unterstützung brauchen. Wie teuer das Coaching wird, hängt vom Umfang und natürlich auch vom Anbieter ab. Im Durchschnitt sollten Sie aber von 100 bis 250 Euro pro Stunde ausgehen.

Bringt ein Bewerbungscoaching etwas?

Ein Bewerbungscoaching ist nicht gerade billig und die Erwartungen sind oft groß. Wichtig ist deshalb zunächst einmal, dass Sie sich keine falschen Hoffnungen machen. Glauben Sie nicht, dass Sie dem Berater Ihre Unterlagen in die Hand drücken und er einen Arbeitsplatz für Sie aus dem Hut zaubert. Denn das kann und wird ein Bewerbungsberater nicht tun.

Ein professionelles Bewerbungscoaching will Ihnen Hilfestellung geben, damit Sie sich als Bewerber in Zukunft gut verkaufen. Das bedeutet gleichzeitig aber auch, dass Sie sich ernsthaft auf das Coaching einlassen und aktiv mitarbeiten müssen.

Das spricht für ein Bewerbertraining

Selbst der beste Bewerbungscoach kann Ihnen keine Garantie dafür geben, dass Sie bald einen Job finden. Er kann Ihnen nur bei der Vorbereitung helfen, Ihnen Lösungen anbieten und Ihnen Tipps geben. Umsetzen müssen Sie die Erkenntnisse aus dem Training selbst. Doch es gibt gute Gründe, die für ein Bewerbungscoaching sprechen:

  • Ein Bewerbungscoach ist ein Experte beim Thema Bewerbung und Jobsuche. Deshalb kann er Ihnen Ihre Fragen beantworten. Allerdings sollten Sie sich vorher überlegen, was genau Sie wissen wollen. Fragen wie „Warum bekomme ich immer nur Absagen?“oder „Warum will mich kein Unternehmen einstellen?“ sind aus Ihrer Sicht sicher verständlich. Aber sie sind zu allgemein, um sie ernsthaft zu beantworten.
  • Beim einem Coaching werden oft Punkte angesprochen, über die Sie so noch gar nicht nachgedacht haben. Oder denen Sie bislang lieber aus dem Weg gegangen sind. Insofern können Sie beim Bewerbertraining viel über sich selbst lernen und sich danach besser einschätzen.
  • Vielleicht treten Sie unsicher auf, weil Sie nicht genau wissen, was Sie zum Beispiel beim Vorstellungsgespräch erwartet. Eventuell Sie haben Angst, im Job zu scheitern. Oder Sie sind gehemmt, weil Sie Veränderungen fürchten. Im Bewerbungscoaching spielen Sie solche Ängste und Sorgen durch. Das kann Ihnen dabei helfen, die Hemmschwellen zu überwinden.
  • Eine lange, erfolglose Jobsuche mit unzähligen Absagen lässt die Selbstzweifel wachsen. Ein erfahrener Coach kann Ihnen Ihr Selbstvertrauen zurückgeben. Denn mit ihm Sie arbeiten heraus, was Sie können und worin Ihre Stärken liegen. So können Sie die weitere Jobsuche wieder selbstbewusster angehen. Und wenn Sie von sich überzeugt sind, können Sie auch Ihren neuen Arbeitgeber besser überzeugen.

Letztlich müssen Sie natürlich für sich selbst entscheiden, ob ein Bewerbungscoaching für Sie der richtige Weg ist. Wenn Sie partout keinen Job finden und alleine einfach nicht mehr weiterkommen, kann sich die Investition aber durchaus lohnen.

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest