Nur wer sich als Clown oder Comiczeichner bewirbt, zu dem passt auch ein lustiger Lebenslauf.

Nur wer sich als Clown oder Comiczeichner bewirbt, zu dem passt auch ein lustiger Lebenslauf.

Natürlich soll dieser Artikel nicht nur die künftigen Clowns ansprechen, denn diese Nische wäre doch etwas zu klein, um ihr einen eigenen Beitrag zu widmen, dennoch soll klar werden: Ein lustiger Lebenslauf ist nur für einen kleinen Bruchteil an Jobs die richtige Wahl. Clowns könnten beispielsweise dazugehören. Und auch wer sich als Comiczeichner bewirbt, könnte seinen Lebenslauf in Form eines Comics gestalten – berufsbezogen und innovativ! Ansonsten gehört ein lustiger Lebenslauf eigentlich auf die Reservebank, denn im Grunde ist ein Lebenslauf eher eine sachliche Darstellung der Stationen im Leben. Ausnahme ist die Hochzeitszeitung …

Exkurs in die Welt der Hochzeitsbräuche

Hochzeitsbräuche sind regional sehr verschieden. Das beginnt schon beim Brautverzug, der in einigen Regionen Deutschlands gleich mehrmals am Hochzeitstag vollzogen wird, an anderen lieber einmal und dafür ausgiebig gefeiert wird. Auch die Länge des Festes ist regional unterschiedlich und variiert vom Zapfenstreich um Mitternacht bis weit in die Morgenstunden.

Deutschlandweit beliebt ist im Übrigen die Hochzeitszeitung, die oft von den Trauzeugen oder von den Eltern des Brautpaares selbst angefertigt wird und ein Best of aus Bildern, Anekdoten und Sprüchen des Single-Lebens und des gemeinsamen Lebens der Frischvermählten beinhaltet. Fester Bestandteil der Hochzeitszeitung ist ein Lebenslauf – und zwar ein lustiger Lebenslauf, denn in der amüsanten Hochzeitszeitung geht es nicht darum, ernst die Stationen im Lebenslauf herunter zu beten, sondern auf die Besonderheiten, Patzer und Ausrutscher im Leben der Frischvermählten hinzuweisen. Kurz: Ein Lebenslauf in der Hochzeitszeitung orientiert sich nicht an der starren Form und am ernsten Inhalt eines Lebenslaufes in einer Bewerbung, sondern ist ein witziger Part in der Hochzeitszeitung.

Zurück zum Thema: Darf ein lustiger Lebenslauf in die Bewerbungsmappe?

Nein. Die Anzahl der Berufe, in denen ein lustiger Lebenslauf in der Bewerbung denkbar wäre, ist so gering, dass es an dieser Stelle nicht einmal mehr zu einem „ja“ reicht, denn der Lebenslauf in einer Bewerbung soll informieren und nicht unterhalten.

Allerdings hat sich die Art, wie heute im Lebenslauf informiert wird, doch grundlegend geändert. Früher gab es den handschriftlichen Lebenslauf, in dem die Stationen in der feinsten Sonntagsschrift auf ein unliniertes Blatt geschrieben wurden. Dieser Variante folgte die Schreibmaschinen-Variante, die sehr viel Geduld und Muße verlangte. Seit einigen Jahren nunmehr ist es schier undenkbar einen Lebenslauf ohne Computer zu erstellen – doch selbst hier hat sich schon ein Wandel vollzogen: Einst war es die strukturierte Aufzählung der Meilensteine einer Person, heute darf es durchaus etwas grafischer werden. In die tabellarische Form sind horizontale Striche und Layout-Elemente eingezogen, die dem Personalreferenten helfen, die wichtigsten Meilensteine auf den ersten Blick zu erkennen.

Noch ein Tick moderner ist der gestaltete Lebenslauf

Dieser ist sehr kleinteilig gegliedert und bietet die Themen Schule, Ausbildung, Weiterbildung, Beruf, Auszeichnungen, Sprachkenntnisse, Computerkenntnisse, Kontaktdaten und viele weitere Untergruppen als eigene Informationskästen an, die grafisch ansprechend auf einer Seite platziert werden. Diese sehr moderne Form des Lebenslaufes trägt dem Trend Rechnung, dass immer häufiger Kurzbewerbungen gefordert werden, die auf Zeugnisse verzichten. Um die Einzelleistungen aus den Zeugnissen dennoch unterzubringen, ist diese Variante eines gestalteten Lebenslaufes sehr schick.

Eine andere Variante des modernen Lebenslaufes ist die kreative Version, die beispielsweise die Form eines Zeitstrahls aufgreift und darin alle Meilensteile beruflicher und schulischer Natur einträgt. Hierbei ist zwar weniger Platz für Details, dafür ist die Darstellung in aller Regel sehr übersichtlich und bietet dem Personalreferenten einen sehr ansprechenden Überblick.

Comic als lustiger Lebenslauf denkbar?

Um einen Lebenslauf als Comic anzufertigen, bedarf es an Mut und einem kreativen Job.

Der eingangs erwähnte Comic-Lebenslauf fällt definitiv in die Rubrik „moderner, kreativer Lebenslauf, der nur selten Anwendung findet“, denn wann passt ein Comic zum Wunschberuf? Natürlich könnte sich der Comiczeichner so bewerben und vielleicht wäre es auch noch denkbar, als angehender Fernsehproduzent einen derart lustigen Lebenslauf zu gestalten, aber darüber hinaus werden die Optionen schon mau.

Der Grund: Die Gefahr ist zu groß, an einen Personalreferenten zu geraten, der den Lebenslauf nicht als modern und innovativ ansieht, sondern als Themaverfehlung betrachtet, schließlich handelt es sich beim Lebenslauf (der eigentlich sogar noch mit einer persönlichen Unterschrift besiegelt wird) um ein offizielles Dokument, das den Werdegang dokumentiert und nicht etwa um eine Hochzeitszeitung, die unterhaltsam sein sollte.

Lacher gesucht? Dann nach “lustiger Lebenslauf” suchen …

Wer im zielgerichteten Suchen einer neuen Anstellung und in weitreichenden Recherchen zum Thema Lebenslauf einmal herzlich lachen möchte, sollte nach dem Schlagwort „lustiger Lebenslauf“ recherchieren. Denn dabei kommen nicht nur die Steckbriefe von Braut und Bräutigam heraus, sondern auch echte Lebensläufe, die allerdings an Dilettantismus nicht zu überbieten sind und vor Fehlern nur so strotzen. Einen Lacher sind sie aber in jedem Fall wert.

Bildnachweis: Elnur/fotolia.com, studiostoks/fotolia.com

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest