Trainee-Stellen werden mittlerweile branchenübergreifend angeboten – und bieten im kaufmännischen und handwerklichen Bereich gute Karrierechancen.

Ist ein Trainee denn wirklich ein besserer Praktikant? Von wegen! Wer diesem Irrglauben folgt, verpasst vermutlich die Chance, sich nach dem Abschluss eines Studiengangs direkt im Arbeitsmarkt zu qualifizieren, denn ein Trainee absolviert in der Regel eine ein- bis zweijährige praktisch Trainingsphase in einem Betrieb. Der Clou ist: Die Unternehmen, die gezielt auf die Suche nach Trainees gehen, suchen im Grunde genommen nach den Führungskräften von morgen, die sie in der firmeninternen Ausbildung explizit auf ihre spätere Aufgabe vorbereiten. Wer also nach einer Traineestelle sucht, liegt goldrichtig – und muss sich richtig ins Zeug legen, um die passenden Formulierungen zu finden. Denn ein Geheimnis ist der Stellenwert einer Trainee-Stelle längst nicht mehr.

Rein formal läuft die Bewerbung um eine Trainee-Stelle ebenso ab, wie auf jede andere Stelle. Das heißt, es werden die folgenden Meilensteine im Bewerbungsmarathon erreicht werden:

  1. Stelle suchen. Wer gezielt nach einer Trainee-Stelle suchen möchte, kann dies sowohl über Stellenbörsen als auch über große Betriebe der Wunschbranche tun. Oft haben sie direkt im Career-Bereich einen Hinweis auf die innerbetriebliche Trainee-Ausbildung.
  2. Bewerbung schreiben. Rein formal beinhaltet die Bewerbung auf eine Trainee-Stelle ein Bewerbungsschreiben (inklusive Adressdaten von Absender und Empfänger, Betreffzeile, Name, Datum, Unterschrift und ggf. ein Verweis auf die Anlagen), einen Lebenslauf sowie Zeugnisse. Oft wird bei der Bewerbung um eine Trainee-Stelle ein Motivationsschreiben gewünscht, das sowohl die fachliche Eignung für die Branche aufzeigt als auch die persönliche Fähigkeit deutlich macht, eine Führungskraft von morgen zu sein.
  3. Assessment Center vor Vorstellungsgespräch. Es ist durchaus üblich, dass angehende Trainees vor einer Einladung zum Vorstellungsgespräch erst einmal im Assessment Center bestehen müssen. Das hilft den Personalreferenten die Zahl der Bewerber zu minimieren und sich auf wenige Gespräche zu konzentrieren. Im Assessment Center hingegen geht es vor allem um das persönliche Auftreten: Soft Skills stehen hierbei auf der Prüfungsliste ganz oben. Tipp: Teamfähigkeit ist wichtig, jedoch braucht es auch einen kooperativen Team-Leader, der natürlich dazu prädestiniert ist, später einmal Führungskraft zu werden.
  4. Vorstellungsgespräch meistern. Wer sich bis dorthin gekämpft hat, ist nur noch einen Katzensprung von der heiß ersehnten Trainee-Stelle entfernt und muss nun den Vorgesetzten davon überzeugen, ins Team zu passen und darin wachsen zu können. Es gilt also zu vermitteln, dass Fachkenntnisse mit eingebracht werden – und weiterentwickelt werden. Die Aufgabe lautet also: Ein angehender Trainee muss wissend und gleichzeitig wissbegierig sein.

Trainee-Programme gibt es in vielen Branchen

Typische Trainee-Berufe gibt es heute kaum noch, denn mittlerweile haben viele Betriebe Trainee-Programme entwickelt, um Studenten aus ihrer theoretischen Ausbildung abzuholen und ihnen eine Chance auf eine praktische Qualifizierung zu geben oder gut qualifizierte Fachkräfte entsprechend weiterzubilden. Die folgenden Beispiele zeigen, welche Bandbreite Trainees heute haben.

Eine Bank sucht einen Trainee. Folgende Formulierung ist für die Bewerbung geeignet: „Als Student der Mathematik nicht Lehrer werden zu wollen, sei schon eine Seltenheit, sagte man mir. Das hat mich doch sehr verwundert, denn die Fähigkeit mit Zahlen umzugehen, gehört doch im Grunde genommen zu unserem Alltag. Im Nebenfach habe ich Wirtschaftswissenschaften belegt, was sich als wahrlich glückliche Kombination herausgestellt hat, wie ich bei diversen Praktika in Betrieben und Banken erkennen konnte. Nun möchte ich mich voller Elan in die Praxis stürzen – als Trainee in Ihrer Bank.“

Ein Trainee-Programm bedeutet, sich auszuprobieren und neue Kenntnisse zu erwerben.

Ein Einzelhandelsunternehmen sucht einen Trainee. Folgende Formulierung ist für die Bewerbung geeignet: „Eine solide Ausbildung ist Grundvoraussetzung für späteren Erfolg, erklärte mir mein Vater, als ich mich um eine Lehrstelle bemüht habe. Er sollte Recht behalten, denn nachdem ich die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau mit Auszeichnung bestanden habe, wurde ich in meinem Ausbildungsbetrieb übernommen. Nun würde ich mich gerne weiterqualifizieren. Mein ambitioniertes Ziel lautet: Ich will Marktleiterin werden. Ein weiterer Baustein dazu ist, die Trainee-Ausbildung in ihrem Betrieb, um die ich mich hiermit bewerbe.“

Ein technisches Unternehmen sucht einen Trainee für den Bereich Akquisition und Beratung. Folgende Formulierung ist für die Bewerbung geeignet. „Mein Ingenieurstudium der technischen Informatik war sehr fachspezifisch. Um jedoch nicht nur in der IT-Technik Kenntnisse zu erlangen, habe ich meinen Stundenplan bewusst so angelegt, dass ich stets auch betriebswirtschaftliche Inhalte belegen konnte. Besonders interessant war dabei für mich ein Kurs über betriebswirtschaftliche Kennzahlen und über Unternehmensführung. Meine Abschlussarbeit konnte ich nach einem halben Jahr als Werkstudent im Betrieb schreiben, was die praktische Komponente zusätzlich unterstrichen hat. Mit diesen Kenntnissen Fähigkeiten im Gepäck möchte ich mich nun um die Trainee-Stelle in Ihrem Betrieb bemühen.“

Ein Unternehmen fahndet explizit nach Führungskräften. Folgende Formulierung ist für die Bewerbung geeignet. „Mein Studium der Wirtschaftswissenschaften habe ich vor 18 Monaten beendet. Anschließend war es mein Ziel, einige Betriebe kennenzulernen, bevor ich mich auf eine Branche festlegen wollte. Dann bin ich auf Ihre Stelle für Führungskräfte Trainees aufmerksam geworden – und sofort hat mich mein Ehrgeiz gepackt. Besonders verlockend erscheint mir die in Aussicht gestellte anschließende Einsatzmöglichkeit als Bereichsleiter.

Achtung, schwarze Schafe!

Wer sich für ein Trainee-Programm entscheidet, sollte sich im Vorfeld gründlich über den Betrieb und die Trainee-Ausbildung informieren. Mittlerweile häufen sich die Probleme in der Trainee-Ausbildung, da Trainees als gut ausgebildete Praktikanten ausgenutzt werden, ohne wirklich etwas zu lernen.

Bildnachweis: Alexander Raths/fotolia.com, contrastwerkstatt/fotolia.com

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest