Der europäische Lebenslauf soll europaweit einheitliche Standards schaffen.

Der tabellarische Lebenslauf ist mit Abstand die bekannteste Variante, einen Lebenslauf anzufertigen. Den englischen Lebenslauf müssen diejenigen beherrschen, die sich international bewerben und wer sich um ein Stipendium bemüht, wird manchmal um einen ausführlichen (ausformulierten) Lebenslauf gebeten. Sie alle folgen ungeschriebenen Gesetzen und erlauben ein Quäntchen Persönlichkeit und Individualität hier und da. Alles über einen Kamm scheren möchte hingegen der europäische Lebenslauf, der von der EU bereits seit einigen Jahren empfohlen wird. Der Grund: Der europäische Lebenslauf normiert die Ideen zum Lebenslauf, die aus unterschiedlichen Ländern stammen und schafft so die Möglichkeit, vergleichen zu können.

Europäischer Lebenslauf = Europass

Das Dokument, das sich auf Kompetenzen, Qualifikationen, Fähigkeiten und Abschlüsse reduzieren lässt und Persönliches weitestgehend verbannt ist nicht nur als europäischer Lebenslauf bekannt, sondern auch als sogenannter Europass. Neu ist auch, dass neben der Berufsbezeichnung detailliert abgefragt wird, was sich denn dahinter für Zuständigkeiten und Tätigkeiten verbergen. Erfahrungen aus Praktika und Nebenjobs dürfen im Europass in die Rubrik „Berufserfahrung“ geordnet werden. Unter der Rubrik „persönliche Fähigkeiten und Kompetenzen“ ist indes Individualität erlaubt. Wer hier jedoch Sprachkenntnisse unterbringen möchte, muss diese in die Kategorien Lesen, Sprechen und Schreiben einordnen und auf einer Skala („Grundkenntnisse“, „gut“, „ausgezeichnet“) bewerten. Keine einheitliche Regelung kann es indes beim Bewerbungsfoto geben, das nicht überall erwünscht ist, sowie beim Bildungsabschluss. Dieser sollte nach Möglichkeit in die gültige Standardklassifikation „übersetzt“ werden, um eine Vergleichbarkeit zu ermöglichen.

Zehn Jahre alt und vielseitig aufgestellt

Am 27. September 2015 feierte der Europass, der europäische Lebenslauf, seinen zehnjährigen Geburtstag. Dabei steckt hinter dem Europass nicht nur die Idee eines einheitlichen Lebenslaufes, sondern auch andere Dokumente sollten vereinheitlicht werden wie die folgende Übersicht zeigt (Quelle: europass-info.de).

Der Europass LebenslaufDer Europass Lebenslauf ist eine genormte Form des Lebenslaufes, der online ausgefüllt wird. Nach einem von der EU festgelegten Standard werden die für den Lebenslauf relevanten Informationen eingepflegt und stehen anschließend zum Download zur Verfügung.
Der Europass SprachenpassDer Europass Sprachenpass soll dabei helfen, Sprachkenntnisse in einem standardisierten Raster abzubilden und sie so vergleichbar zu machen. Ziel ist, eine einheitliche Bewertungsmatrix für die Sprachkenntnisse zu haben. Auch hierfür gibt es einen Online-Einschätzungstest, auf dessen Basis die Sprachkenntnisse evaluiert werden und letztlich den Sprachenpass befüllen.
Die Europass ZeugniserläuterungenWer die inhaltliche Bedeutung eines Zeugnisses erfassen will, braucht ein kleines Lexikon. Das ist schon innerhalb Deutschlands nötig. Wer sich jedoch international bewerben möchte, wird schnell mit dem Problem konfrontiert, was denn nun welche Formulierung im jeweiligen Land bedeutet. Um diesem Rätselraten Abhilfe zu schaffen, gibt es die Europass Zeugniserläuterungen.
Der Europass MobilitätWer längere Zeit im Ausland verbracht hat, sollte dies dokumentieren, um später auch im internationalen Berufsfeld Chancen zu haben. Doch das wie war lange Zeit ein großes Fragezeichen. Der Europass Mobilität bietet eine Lösung in Form eines Dokuments, das wie ein Auslands-Tagebuch geführt werden kann und alle Informationen zum Aufenthalt in einem freien Land speichert, um dann bei Bedarf als Europass Mobilität weitergereicht zu werden.
Das Europass Diploma SupplementDie Hochschullandschaft zeigt sich leider genauso unsortiert wie die Bildungslandschaft: Vergleichbar ist nur wenig. Und auch wenn mit Bachelor und Master nun die Abschlüsse angeglichen werden, so sind die Inhalte oft noch ein Buch mit sieben Siegeln. Im Diploma Supplement sollen Stufe, Art, Inhalt und Status des Studiengangs europaweit vereinheitlicht werden.

FAQs zum europäischen Lebenslauf

Bei Europass handelt es sich um eine Empfehlung der EU.

Nur wenige kennen den Europass Lebenslauf. Besonders interessant erscheinen diese Fragen (Quelle: europass-info.de):

  1. Kann jeder den Europass Lebenslauf bekommen? Dieses Recht hat jede/-r Bürger/-in.
  2. Wird der Europass Lebenslauf ausgestellt? Es handelt sich dabei um ein Formblatt, das in einem standardisierten Format individuell befüllt wird. Anschließend steht es als Download-Option bereit und ist veränderbar.
  3. Wird der Europass Lebenslauf online erstellt? Das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsausbildung stellt diesen online bereit. Tipp: Der Europass Lebenslauf muss immer auch als xml- und pdf-Datei gespeichert werden, um eine erneute Bearbeitung zu ermöglichen.
  4. Wird der Europass Lebenslauf irgendwo auf einem Server gespeichert? Den Lebenslauf speichern Sie auf Ihrem Rechner. Wenn Sie diesen in Ihrem Wunschformt und dazu noch in xml oder pdf abspeichern, können sie den Lebenslauf erneut hochladen und weiterverwenden.
  5. Muss ich den Lebenslauf immer wieder neu erstellen oder kann ich diesen weiterverwenden, auch wenn er nirgends zentral verwendet wird? Speichern Sie Ihren europäischen Lebenslauf in xml oder pdf ab, haben Sie die Möglichkeit, diesen weiter zu verwenden und bei einer nötigen Bearbeitung erneut hochzuladen.
  6. Ist denn dann überhaupt noch eine Personalisierung möglich? Laden Sie die Daten als Word-Dokument herunter, können Sie die Inhalte nach Belieben formatieren.
  7. Welche Vorteile bietet der Europass Lebenslauf? Der europäische Lebenslauf ist nicht nur eine standardisierte Form des Lebenslaufes, die von der EU geregelt ist, sondern kann Ihnen auch ein nützliches Archiv sein. Da es neben dem Lebenslauf auch noch den Sprach- und Mobilitätspass gibt, können Sie dort wie in einem Tagebuch alle Erfahrungen niederschreiben und bei Bedarf abrufen.

Bildnachweis: Denys Rudyi/fotolia.com, bluedesign/fotolia.com

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest