Bewerbung als Berufskraftfahrer/in

Aktualisiert am 4. August 2020 von Ömer Bekar

Bewerbungsschreiben FernkraftfahrerGerade als Berufskraftfahrer/in benötigt man ein hohes Konzentrationsvermögen, denn man muss unterwegs über einen langen Zeitraum sehr aufmerksam sein.

Tätigkeit: Während man als Berufskraftfahrer/in im Güterverkehr verschiedene Waren von A nach B transportiert, ist bei einem Einsatz im Personenverkehr der Transport von Menschen an der Tagesordnung.

►Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Berufskraftfahrer/in

Sehr geehrte Damen und Herren,

möglicherweise können meine langjährigen Erfahrungen als Berufskraftfahrer im Güterverkehr in Ihrem Transportunternehmen nutzbringend eingesetzt werden.

In meiner derzeitigen Anstellung hatte ich über viele Jahre zahlreiche Gelegenheiten, mich mit den unterschiedlichen Zugmaschinen, LKW-Ausführungen sowie Anhängern vertraut zu machen. Des Weiteren konnte ich umfassende Kenntnisse im Gefahrguttransport erlangen. Meine Kenntnisse und Erfahrungen erstrecken sich über den gesamten Aufgabenbereich, wie beispielsweise den Arbeitsvorbereitungen, der Durchführung von kleineren Reparaturen am Fahrzeug selbst, aber auch in der Routenplanung, der Wartungs- und Pflegearbeiten sowie der Bewältigung der Formalitäten bei grenzüberschreitenden Aufträgen.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen persönlich darüber zu sprechen, in welchem Umfang meine langjährige Berufserfahrung und hohe Motivation in Ihrem Transportunternehmen nutzbringend eingesetzt werden können.

Mit freundlichem Gruß

Download

 

►Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Azubi Berufskraftfahrer/in

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Strolm,

Unterwegs auf den Straßen von Europa? Das hört sich für mich wunderbar an. Deswegen bewerbe ich mich hiermit bei Ihnen für den ausgeschriebenen Ausbildungsplatz zum Fernkraftfahrer. Ihre Anzeige in der Zeitung ‚Weserkurier‘ am … hat mich durch diesen Spruch sofort angesprochen. In einem großen und international tätigen Unternehmen wie Ihrem würde ich sehr gerne meine Ausbildung machen.

Ich fahre sehr gerne Auto und habe dabei einen ausgesprochen guten Orientierungssinn. Ich kann Karten sehr gut lesen und mir die Strecke schnell einprägen. Ich fahre zügig, aber konzentriert. Ich kann ohne Probleme alleine arbeiten. In Gruppen integriere ich mich durch mein freundliches Auftreten und meine offene Art schnell und ohne Schwierigkeiten. Anweisungen befolge ich genau. Auch Routinearbeit ist bei mir in guten Händen. Ich habe außerdem ein starkes Interesse an Technik, vor allen Dingen an der Technik in und ums Auto.

Derzeit besuche ich die letzte Klasse an der Realschule und werde diese im nächsten Sommer beenden. Vielleicht um im Sommer darauf schon bei Ihnen hinter dem Steuer zu sitzen?

Über eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bei Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Diese Fragen kommen im Vorstellungsgespräch auf Sie zu. Machen Sie den Online Test

Diese Fragen kommen im Vorstellungsgespräch auf Sie zu. Machen Sie den Online Test

Mit freundlichen Grüßen

Download

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Durchführung von Startvorbereitung (z.B. Überprüfen des Fahrzeuges und der Ladung auf technische Sicherheit und Funktionstüchtigkeit, Bedienung des Mautgerätes, kleiner Mängel beheben)
  • im Personenverkehr unter anderem Streckenziel oder Fahrtrichtung anbringen, Betreuung der Fahrgäste usw.
  • im Güterverkehr unter anderem Übernahme des Ladeauftrages, Be- und Entladen des Fahrzeuges, Kontrolle von Ladung und Papieren
  • Einhalten von Lenk- und Ruhezeiten
  • sicheres Führen des Fahrzeuges
  • Beachten der gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften
  • Durchführung von Wartungs- und Pflegearbeiten am Fahrzeug
  • Planung der Fahrtroute
  • Führung eines Fahrtenbuches
  • Erledigung von Formalitäten bei Grenzübertritten

Arbeitsumgebung

In erster Linie findet man als Berufskraftfahrer/in Beschäftigung in Unternehmen der Transport- und Logistikbranche. Doch auch Post- und Kurierdienste sind denkbar.
Der Arbeitsort selbst ist dabei immer am Steuer des Fahrzeuges. Nebentätigkeiten werden in Werkhallen, Lagerräumen, im Freien oder auch in Fahrzeughallen stattfinden.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Neben verschiedenen Fahrzeugen, wie beispielsweise LKW mit Wechselpritsche, Tanklastzüge oder auch Lebendviehfahrzeuge gehören technische Geräte und Anlagen ((Pumpen, Freisprechanlagen, Navigationsgeräte oder Gabelstapler sowie Unterlagen und diverse Hilfsmittel wie zum Beispiel Motorenöl zu den alltäglichen Arbeitsmitteln und Arbeitsgegenständen eines Berufskraftfahrers.

Arbeitsbedingungen

  • Arbeit im Sitzen
  • Arbeit an und mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • schweres Heben und Tragen
  • Arbeit bei jeder Witterung
  • überwiegend arbeiten allein
  • erhöhte Unfallgefahr (z.B. beim Rangieren)
  • hohe Verantwortung für Personen und Sachwerte
  • häufige Abwesenheit vom Wohnort
  • unregelmäßige Arbeitszeiten
  • Schichtarbeit

Verdienst/Einkommen

Der durchschnittliche Monatslohn beträgt in Deutschland für Berufskraftfahrer/innen  Brutto 2.085 €. 

Zukünftige Entwicklung

Natürlich wird es auch in der Zukunft immer Personen und Waren zu transportieren geben. Als gut ausgebildete/r Berufskraftfahrer/in wird man also auch in den nächsten Jahren immer die Chance haben, sich beruflich verwirklichen zu können.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Auslieferungsfahrer/in
  • Betonmischerfahrer/in
  • Botenfahrer/in
  • Busfahrer/in
  • Dienstwagenfahrer/in
  • Fuhrparkleiter/in
  • Kraftfahrzeugführer/in in der Ver- und Entsorgung
  • Taxifahrer/in
  • Testfahrer/in
  • Fachkraft im Fahrbetrieb
  • Servicefahrer/in
  • Zugmaschinen- und Sonderfahrzeugführer/in

Spezialisierung

In der Regel kann man sich als Berufskraftfahrer/in innerhalb eines Tätigkeitsfeldes spezialisieren. Zum Beispiel auf den Bereich Fuhrpark, Auslieferung oder auch Service, u.v.m. Doch auch im Bereich des Qualitätsmanagements und der Qualitätssicherung sind Spezialisierungen möglich, beispielsweise als Testfahrer/in.

Weiterbildung

Neben verschiedenen Lehrgängen, in welchen man als Berufskraftfahrer/in sein Wissen vertiefen und erweitern kann, stehen auch Weiterbildungen zur Verfügung, die den beruflichen Aufstieg zum Ziel haben.

  • Geprüfte/r Meister/in für Kraftverkehr
  • Staatlich Geprüfte/r Techniker/in mit Fachrichtung Verkehrstechnik/Schwerpunkt Verkehrsmanagement
  • Staatlich Geprüfte/r Techniker/in mit Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik
  • Geprüfte/r Fachwirt/in für Güterverkehr und Logistik
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Studienrichtung Fahrzeugtechnik
  • Studienrichtung Logistik und Supply-Chain-Management
  • Studienrichtung Verkehrsingenieurwesen
  • Studienrichtung Verkehrsbetriebswirtschaft

 

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest