Bewerbung Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Aktualisiert am 31. Mai 2021 von Ömer Bekar

KFZ Monteur BewerbungWer gern an Autos schraubt, hat mit dem Beruf als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in richtig gewählt. Dabei sind sowohl technisches Verständnis als auch das Interesse an praktischer Arbeit Grundvoraussetzungen.

Tätigkeit: Als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in fertigt und wartet man Karosserien, Karosserieteile, Baugruppen und Fahrgestelle. Des Weiteren rüstet man die Fahrzeuge mit Kühl- und Heizsystemen aus, baut Antriebs-, Sicherheits- und Assistenzsysteme ein und sorgt für die richtige Justierung derselbigen.

►Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Karosserie-und Fahrzeugbaumechaniker/in

Sehr geehrte Damen und Herren,

möglicherweise kann meine langjährige Berufserfahrung als Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin in Ihrem weithin bekannten Restaurationsbetrieb für Oldtimer nutzbringend eingesetzt werden.

Neben den herkömmlichen Aufgaben im Bereich Karosserie- und Fahrzeugbau bin ich in den letzten Monaten darauf spezialisiert mittels 3-D-Druck Fahrzeugbauteile zu reproduzieren, so dass diese dann in die entsprechenden Fahrzeuge eingebaut werden können. Angeeignet habe ich mir diese besondere und neue Technik in zahlreichen Weiterbildungen. Aufgaben erledige ich stets gewissenhaft und zügig, wobei mich auch neue Herausforderungen nicht schrecken, sondern eher motivieren.

ich freue mich darauf, mit Ihnen persönlich darüber zu sprechen, in welchem Umfang mein Wissen und meine Erfahrungen in Ihrem erfolgreichen Unternehmen eingesetzt werden können.

Mit freundlichem Gruß

►Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Azubi Karosserie-und Fahrzeugbaumechaniker/in

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Glöckner,

Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für den ausgeschriebenen Ausbildungsplatz zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker. Ihre Anzeige in der Zeitung ‚Weserkurier‘ vom … habe ich mit viel Interesse gelesen. In einem kleinen Familienunternehmen wie Ihrem hoffe ich, alles von der Pike auf lernen zu können.

Ich arbeite sehr gerne handwerklich und mit Technik. Ich arbeite präzise und konzentriert. Mit anderen Menschen gehe ich höflich und freundlich um. In Gruppen füge ich mich durch meine freundliche und natürliche Art schnell ein. Anweisungen befolge ich genau. Auch Routinearbeit erledige ich gewissenhaft und sorgfältig.

Zurzeit besuche ich die letzte Klasse an der Hauptschule und werde diese im nächsten Sommer beenden. Außerdem baue ich derzeit in meiner Freizeit kleine Modellautos – vielleicht darf ich bald an Ihre großen Autos? Über eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bei Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Aufgaben/Tätigkeiten

Arbeitsumgebung

Hauptsächlich findet man als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in seine Beschäftigung und Anstellung in Betrieben von Fahrzeug- und Nutzfahrzeugherstellern, in Zulieferbetrieben der Fahrzeugindustrie, bei Fahrzeugausstattern und -umrüstern, in Reparaturwerkstätten, in Restaurationsbetrieben für Oldtimer sowie in Unternehmen mit eigenem Fuhrpark.
Dabei arbeitet man zumeist in Werkstätten und -hallen sowie im Freien oder im Büro.

Diese Fragen kommen im Vorstellungsgespräch auf Sie zu. Machen Sie den Online Test

Diese Fragen kommen im Vorstellungsgespräch auf Sie zu. Machen Sie den Online Test

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Fahrzeugteile (z.B. Karosserien, Antriebssysteme, Bremsanlagen), verschiedene Materialien (z.B. Kunststoffe, Metalle, Kohlefasern), unterschiedliche Werkzeuge und Geräte (z.B. Werkzeugmaschinen, Spannungs- und Diagnosegeräte, Schraubendreher) sowie Anlagen und Einrichtungen (z.B. Hebebühnen, Vermessungseinrichtungen, Bremsprüfstände) benötigt man als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in bei seiner täglichen Arbeit. Darüber hinaus gehören aber auch herkömmliche Büroausstattung (z.B. Telefon, Computer) sowie diverse Unterlagen (z.B. Funktions-, Anordnungs- und Stromlaufpläne) dazu.

Andere Besucher lesen gerade ►   Bewerbung als Gebäudereiniger/in

Arbeitsbedingungen

  • Arbeit an und mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Handarbeit
  • Tragen von Schutzkleidung und -ausrüstung
  • Arbeit in Werkstätten, Produktionshallen, unter Lärm, bei Hitze, Rauch, Staub, Gasen, mit Schmierstoffen, unter Zwangshaltungen, im Gehen und Stehen
  • Beachtung vielfältiger Vorschriften und Gesetzesvorgaben
  • Kundenkontakt
  • große Verantwortung gegenüber Personen und Sachwerten

Verdienst/Einkommen

In Deutschland verdient man als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in durchschnittlich  14,20 € Brutto  in der Stunde.

Zukünftige Entwicklung

Ein ganz entscheidender Fortschritt wird sich in der Zukunft im Bereich des Karosserie- und Fahrzeugbaus durchsetzen: Der Einsatz von mobilen Industrierobotern, welche zusammen mit gut ausgebildeten Fachkräften arbeiten und gerade bei schwierigen Stellen eine enorme Arbeitserleichterung darstellen werden.
Als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in wird man in Zukunft mit einem weiteren sehr vorteilhaften Trend zunehmend in Berührung kommen, denn der 3-D-Druck von Fertigungsteilen hält in die Produktionsbereiche Einzug. Hier wird sich eine Weiterbildung nicht umgehen lassen, wenn man in seinem Beruf auch in den nächsten Jahren fest im Sattel sitzen will.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Karosserie- und Fahrzeugbauer mit unterschiedlichen Fachrichtungen
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in
  • Metallbauer/in mit Fachrichtung Nutzfahrzeugbau
  • Schweißer/in für Fahrzeugbau
  • Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik

Spezialisierung

Im Bereich Metallbau und Schweißen kann man sich als Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in ebenso auf ein Tätigkeitsfeld spezialisieren wie in der Produktionsplanung und -steuerung, in der Qualitätssicherung oder bei der Wartung und Instandhaltung und im Kundendienst.

Weiterbildung

  • Karosserie- und Fahrzeugbaumeister/in
  • Kraftfahrzeugtechnikermeister/in
  • Industriemeister/in mit Fachrichtung Metall
  • Staatlich Geprüfte/r Techniker/in mit unterschiedlichen Fachrichtungen
  • Fachkaufmann/-frau in der Handwerkswirtschaft
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Geprüfte/r Konstrukteur/in
  • Ausbilder/in
  • Geprüfte/r Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung nach der Handwerksordnung
  • Studienrichtung Fahrzeugtechnik
  • Studienrichtung Maschinenbau