Schweisser BewerbungFür den Beruf als Schweißer/in ist vor allem die praktische Veranlagung ausschlaggebend. Doch auch rechnerische Fähigkeiten und räumliches Vorstellungsvermögen sollten vorhanden sein.

Tätigkeit: Als Geprüfte/r Schweißer/in verbindet man verschiedene Metallteile und montiert Anlagen- und Konstruktionsbauteile mittels des entsprechenden Schweißverfahrens.

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Planung und Vorbereitung von Arbeitsaufgaben (z.B. lesen von isometrischen Zeichnungen sowie von Schweiß- und Montageplänen, Zusammenstellen von Materialien und Werkzeugen, Festlegen von Arbeitsabläufen)
  • Verschweißen und Prüfen von Bauteilen (z.B. Bauteile mit Schweißpunkten zusammenheften, Überprüfung der Winkel und Maße, dichtschweißen, Aufstellen von Arbeitsgerüsten)
  • Herstellung von Schweißkonstruktionen durch Fügen von Einzelteilen und mithilfe des geeigneten Schweißverfahrens (z.B. Gasschweißen, Lichtbogenhandschweißen, Wolframinertgasschweißen, Metallschutzgasschweißen, Sonderschweißverfahren)

Arbeitsumgebung

Als Schweißer/in findet man seine Beschäftigung in erster Linie in Metallbaubetrieben, in Schlossereien oder auch bei Herstellern von Maschinen, Fahrzeugen sowie Werkzeugen.
Der Arbeitsort ist dabei hauptsächlich in Werk- und Produktionshallen. Für die Endmontage kann dieser aber auch auswärts liegen, zum Beispiel bei einem Kunden oder Auftraggeber direkt vor Ort.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Tagtäglich hat man als Geprüfte/r Schweißer/in mit verschiedenen Erzeugnissen, wie zum Beispiel Metallbaukonstruktionen, mit verschiedenen Unterlagen sowie mit Geräten und Ausrüstungsgegenständen, wie beispielsweise Schweißbrenner, Schutzgasflaschen und PC zu tun.

Arbeitsbedingungen

  • Arbeit an und mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Tragen von Schutzkleidung und -ausrüstung
  • Arbeit in Werkhallen, auf Baustellen, im Freien, im Stehen und Gehen, teilweise unter Zwangshaltungen, in größeren Höhen
  • Arbeit unter Lärm, Staub, Schmutz, Rauch und bei jeder Witterung
  • erhöhte Unfallgefahr
  • unregelmäßige Arbeitszeiten
  • häufige Abwesenheit vom Wohnort

Verdienst/Einkommen

Der durchschnittliche Bruttoarbeitslohn in Deutschland beträgt für Schweißer/innen  zwischen 2.798 € und 3.074 €. 

Zukünftige Entwicklung

Aufgrund der baulichen Beschaffenheit von Industrieanlagen zum Beispiel, aber auch im Schiffbau werden gut qualifizierte Schweißer/innen auch in den nächsten Jahren eine gute Beschäftigungsmöglichkeit und Aussicht auf langjährige Tätigkeit haben.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Anlagenmechaniker/in mit Fachrichtung Schweißtechnik
  • Autogenschweißer/in
  • Elektroschweißer/in
  • Konstruktionsmechaniker/in mit Fachrichtung Schweißtechnik
  • Schmelzschweißer/in
  • Brennschneider/in
  • Maschinenführer/in für Schweißanlagen
  • Rohrschweißer/in
  • Schweißer/in für Fahrzeugbau, Anlagen- und Apparatebau, Konstruktionstechnik, Zentralheizungs- und Lüftungsbau
  • Unterwasserschweißer/in
  • WIG-Schweißer/in

Spezialisierung

Wer sich als Geprüfte/r Schweißer/in auf ein bestimmtes Tätigkeits- oder Aufgabenfeld spezialisieren will, dem stehen unter anderem die nachfolgenden Möglichkeiten offen:

  • Autogenschweißer/in
  • Brennschneider/in
  • Elektroschweißer/in
  • Maschinenführer/in für Schweißanlagen
  • Rohrschweißer/in
  • Schweißer/in für verschiedene Fachrichtungen
  • Unterwasserschweißer/in
  • WIG-Schweißer/in
  • Vorarbeiter/in
  • Qualitätskontrolleur

Weiterbildung

Zunächst einmal hat man als Geprüfter Schweißer/in immer die Möglichkeit, sein Wissen und seine Kenntnisse mit sogenannten Anpassungsweiterbildungen aufzufrischen und zu erweitern. Daneben sind bei diesem Beruf natürlich ganz wichtige Weiterbildungen auf Spezialgebieten sinnvoll, wie zum Beispiel Gasschweißen, Lichtbogen- und Elektrodenhandschweißen oder auch Metallaktivgasschweißen.
Für den beruflichen Aufstieg eignen sich die nachfolgenden Weiterbildungen und Studiengänge.

  • Schweißwerkmeister/in
  • Industriemeister/in mit Fachrichtung Metall
  • Staatlich Geprüfte/r Techniker/in mit Fachrichtung Maschinentechnik
  • Schweißtechniker/in
  • Schweißfachmann/-fachfrau
  • Schweißlehrer/in
  • Studienrichtung Werkstoffwissenschaft und -technik
  • Studienrichtung Maschinenbau
  • Studienrichtung Materialwissenschaft

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Schweißer/in

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch meine langjährige Berufserfahrung als Geprüfter Schweißer mit der Fachrichtung Fahrzeugbau kann ich mich in Ihrem aufstrebenden Unternehmen auf nützliche Weise einbringen und Ihr junges Team sehr gut unterstützen und ergänzen.

In meiner derzeitigen Stellung als Vorarbeiter im Unternehmen XYZ weiß ich um die Bedeutung eines eingespielten Teams. In den letzten 12 Jahren hatte ich zudem zahlreiche Gelegenheiten, alle geforderten Anforderungen an einen Schweißer zu erlernen, mein Wissen ständig zu vertiefen und zu erweitern. So bin ich in allen gängigen Schweißverfahren sehr gut qualifiziert, kann mit Schweißrobotern umgehen und kann auch im Bereich der Qualitätskontrolle auf einen großen Erfahrungsschatz verweisen.

Nun, da ich eine neue berufliche Herausforderung für mich suche, bin ich überzeugt davon, dass mein zukünftiger Platz in Ihrem Unternehmen ist, wo ich meine Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen auf nützliche Weise einbringen kann, um zu weiterem Erfolg und Gewinn Ihres Unternehmens beizutragen.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen persönlich über die Einsatzmöglichkeiten meiner Person in Ihrem Unternehmen zu sprechen.

Mit freundlichem Gruß

Download

 

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Azubi Schweißer/in

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Stockholm,

Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für den ausgeschriebenen Ausbildungsplatz zum Schweißer. Ihre Anzeige in der Zeitung ‚Weserreport‘ vom … hat mich sofort angesprochen. Von Ihnen gewünschte Eigenschaften wie eine schnelle Auffassungsgabe und gute motorische Fähigkeiten bringe ich mit. Zusätzlich dazu habe ich ein lebhaftes Interesse an Stahl und seinen vielfältigen Möglichkeiten. In Ihrem mittelständischen Betrieb würde ich dazu gerne mehr lernen.

Ich bin handwerklich sehr geschickt und belege immer wieder den Werkraum meines Vaters, um dort vor mich hin zu basteln. Ich arbeite präzise, schnell und konzentriert. Anweisungen befolge ich genau. Auch Routinearbeit erledige ich gewissenhaft. Durch meine offene und freundliche Art komme ich mit anderen Menschen gut zurecht. Ich kann sowohl in Gruppen, als auch alleine gut arbeiten.

Derzeit besuche ich die letzte Klasse an der Realschule und werde diese im nächsten Sommer mit einem einfachen Regelschulabschluss verlassen. Über eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bei Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Download

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest