Notarfachangestellte BewerbungAls Notarfachangestellte/r blickt man auf eine 3-jährige Ausbildung im Rechtswesen zurück, welche in den Bereich der Freien Berufe fällt. Die Tätigkeit beinhaltet aber weit mehr, als nur Akten anzulegen oder zu ordnen.

Tätigkeit: In erster Linie unterstützt man als Notarfachangestellte/r einen Notar bei seinen rechtlichen Dienstleistungen, welche er anbietet. Dabei gehören zu dieser Tätigkeit auch allgemeine organisatorische und kaufmännische Aufgaben.

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Betreuung von Mandanten (z.B. Beurkundungsaufträge entgegennehmen, Vereinbarung von Terminen, Information und Beratung von Mandanten)
  • Bearbeitung von sich wiederholenden Vorgängen (z.B. Vorbereitung von Beurkundungen und Vertragsentwürfen, Herstellen von Abschriften, Berechnung von notariellen Leistungen, Überwachung des Zahlungsverkehrs)
  • Erledigung von Büro- und Verwaltungsarbeiten (z.B. Anlegen und Führen von Akten, Ablage, Postein- und -ausgang bearbeiten)
  • Urkunden, Aktennotizen und Schriftverkehr nach Bandansage oder Diktat schreiben und bearbeiten

Arbeitsumgebung

Als Notarfachangestellte/r arbeitet man in aller Regel in Notariaten beziehungsweise in sogenannten kombinierten Rechtsanwaltskanzleien mit Notariat.
Dabei liegt der eigentliche Arbeitsort in Büroräumen.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Neben den herkömmlichen Gegenständen eines Büros, wie zum Beispiel PC, Telefon und Kopiergerät gehören zu den täglichen Arbeitsmitteln eines Notarfachangestellten immer auch diverse Unterlagen, wie beispielsweise Akten, Terminkalender, Gebührenordnung oder Gutachten.

Arbeitsbedingungen

  • Bildschirmarbeit
  • Arbeit im Sitzen, im Büro
  • Kundenkontakt
  • hohe Verantwortung gegenüber anderen Personen und Sachwerten
  • häufig wechselnde Aufgaben und Situationen

Verdienst/Einkommen

In Deutschland verdient man als Notarfachangestellte/r im Durchschnitt  zwischen 1.563 € und 2.237 € Brutto  im Monat, wobei bei einer höheren Qualifizierung durchaus auch bis zu 3.670 € im Monat möglich sind.

Zukünftige Entwicklung

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass man als Notarfachangestellte/r auch in den nächsten Jahren reichlich Arbeit haben wird, denn beurkundet werden muss immer das eine oder andere. Ändern werden sich jedoch in den nächsten Jahren immer mal wieder bestimmte Rechtsvorschriften und Gesetze, vor allem in Bezug auf das internationale Recht beziehungsweise in Bezug auf die internationale Zusammenarbeit.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Notargehilfe/in
  • Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r
  • Rechtsanwalts- und Notargehilfe/in
  • Justizfachangestellte/r
  • Patentanwaltsfachangestellte/r
  • Patentanwaltsgehilfe/in
  • Rechtsanwaltsfachangestellte/r
  • Rechtsanwaltsgehilfe/in
  • Rechtsbeistandsgehilfe/in
  • Büroassistent/in
  • Bürokaufmann/-frau
  • Bürokraft/Kaufmännische Fachkraft
  • Kaufmann/-frau für Bürokommunikation
  • Sekretär/in
  • Steuerfachangestellte/r

Spezialisierung

Im Tätigkeits- und Aufgabenbereich von Sekretariat, Verwaltung oder auch Sachbearbeitung kann man sich als Notarfachangestellte/r auf einen Bereich spezialisieren.

Weiterbildung

Es wird immer wieder Lehrgänge geben, die man als Notarfachangestellte/r dazu nutzen sollte, sein Fachwissen zu vertiefen und zu erweitern. Für den beruflichen Aufstieg jedoch sollten die nachfolgend aufgeführten Beispiele an Weiterbildungen und Studiengängen genutzt werden:

  • Geprüfte/r Notarfachwirt/in
  • Geprüfte/r Rechtsfachwirt/in
  • Betriebswirt/in für Recht
  • Inspektor/in im Notardienst
  • Studienrichtung Rechtswissenschaft
  • Studienrichtung Betriebswirtschaftslehre und Business Administration

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Notarfachangestellte/r

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit meiner langjährigen Berufserfahrung als Notarfachangestellte, die sich auf den Tätigkeitsbereich Sachbearbeitung spezialisiert hat, kann ich Ihrem erfolgreichen Notariat durchaus sehr nützlich sein.

In meiner derzeitigen Anstellung in einer kombinierten Rechtsanwaltskanzlei mit integriertem Notariat habe ich jede Gelegenheit dazu genutzt, mein Wissen stetig zu vertiefen und zu erweitern, wenn es um die Betreuung der Mandanten sowie der allgemeinen Bürotätigkeit ging. ich bin also in der Lage, selbstständig Unterlagen vorzubereiten und zu erstellen, Mandanten umfassend zu beraten sowie Gebühren zu berechen und Akten anzulegen und zu bearbeiten, um nur einige Beispiele an dieser Stelle zu nennen.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen persönlich über meinen motivierte Einsatz in Ihrem gut geführten Notariat zu sprechen, denn ich bin überzeugt davon, dass ich Ihr gut organisiertes Team komplettieren werde.

Mit freundlichem Gruß

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Azubi Notarfachangestellte/r

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Benjes,

Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für einen Ausbildungsplatz als Notarfachangestellte. Aufmerksam auf Ihre Kanzlei bin ich durch die Anzeige vom … in der Zeitung ‚Weserkurier‘ geworden. Beim Stöbern auf Ihrer Internetseite fand ich besonders die Kanzleigeschichte ansprechend. Ich konnte mich sehr gut mit Ihrem Schwerpunkt auf dem guten Miteinander und dem höflichen Ton intern und extern identifizieren.

Ich arbeite gerne präzise und genau. Mein Umgang mit Menschen ist freundlich, klar und zuvorkommend. Mein Auftreten gegenüber anderen ist höflich und respektvoll. Derzeit besuche ich die letzte Klasse auf der Realschule und werde im Sommer meinen Abschluß machen.

Nähere Einblicke in Ihre Kanzlei würden mich sehr interessieren. Vielleicht bieten Sie mir ja die Chance bei einem persönlichen Bewerbungsgespräch. Über eine Einladung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest