FremdsprachenkorrespondentinAls Fremdsprachenkorrespondent/in sollte man nicht Fremdsprachen beherrschen, sondern unter anderem auch Interesse an verwaltenden Tätigkeiten haben. Erlernen kann man diesen Beruf an den entsprechenden Berufsfachschulen der einzelnen Bundesländer.

Tätigkeit: In nahezu allen Wirtschaftsbereichen bearbeitet man als Fremdsprachenkorrespondent/in kaufmännische und verwaltende Vorgänge, die sich aus den Außenhandelsbeziehungen des jeweiligen Unternehmens ergeben.

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Bearbeitung von fremdsprachigen Schriftverkehr sowie die dazugehörigen Dokumente (z.B. fremdsprachige Formulare ausfüllen, Texte übersetzen, Abwicklung von Schriftverkehr)
  • Erledigung von kaufmännischen und organisatorischen Aufgaben (z.B. Vorbereitung fremdsprachiger Dokumente für den Zoll und diesbezügliche Abwicklung, Erstellen von fremdsprachigen Rechnungen, Mitwirkung bei der Bearbeitung von Import- und Exportaufträgen)
  • einfache Dolmetschertätigkeiten (z.B. Führen von fremdsprachigen Geschäftstelefonaten, Übersetzen bei Besprechungen in einer Fremdsprache)

Arbeitsumgebung

Heutzutage findet man als Fremdsprachenkorrespondent/in in nahezu allen Wirtschaftsbereichen eine Anstellung.
Dabei liegt der eigentliche Arbeitsort zumeist in Büro– und Besprechungsräumen sowie in Messehallen.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Neben der üblichen Büroausstattung arbeitet man als Fremdsprachenkorrespondent/in zusätzlich mit entsprechender Software, wie zum Beispiel Übersetzungshilfsprogrammen und Software für fremdsprachliche Rechtschreibprüfung. Zur täglichen Arbeit gehören aber auch diverse Unterlagen, wie beispielsweise fremdsprachige Geschäftsbriefe und Dokumente sowie Zollformulare, Vorschriften und Tabellen.

Arbeitsbedingungen

  • Kundenkontakt
  • Bildschirmarbeit
  • Arbeit im Sitzen, in Büro- und Besprechungsräumen
  • Beachtung vielfältiger Vorschriften und Gesetzesvorgaben
  • häufig wechselnde Aufgaben und Situationen
  • unter Umständen häufige Abwesenheit vom Wohnort

Verdienst/Einkommen

In Deutschland kann man als Fremdsprachenkorrespondent/in im Durchschnitt  zwischen 2.867 € und 3.806 € Brutto  im Monat verdienen.

Zukünftige Entwicklung

Mit großen Veränderungen ist in diesem Beruf wohl kaum zu rechnen. Allerdings wird es auch in Zukunft so aussehen, dass immer mehr Unternehmen Geschäftsbeziehungen ins Ausland unterhalten, wodurch man als Fremdsprachenkorrespondent/in in absehbarer Zeit nicht ohne Beschäftigung dastehen wird.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Fremdsprachenkaufmann/-frau
  • Kaufmännische/r Assistent/in oder Wirtschaftsassistent/in für Fremdsprachen
  • Fremdsprachensekretär/in

Spezialisierung

Im Vertrieb und im Verkauf kann man sich als Fremdsprachenkorrespondent/in spezialisieren und danach unter anderem die Tätigkeit eines Verkaufssachbearbeiters oder eines Vertriebsassistenten ausüben.

Weiterbildung

  • Fachkaufmann/-frau für Vertrieb
  • Betriebswirt/in für Handel
  • Betriebswirt/in für Absatz und Marketing
  • Betriebswirt/in für Logistik
  • Geprüfte/r Handelsfachwirt/in
  • Fremdsprachenkaufmann/-frau
  • Organisator/in
  • Studienrichtung Wirtschaftssprachen
  • Studienrichtung Internationale Wirtschaft
  • Studienrichtung Anglistik und Amerikanistik
  • Studienrichtung Romanistik
  • Studienrichtung Slawistik
  • Studienrichtung Interkulturelle Kommunikation

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Fremdsprachenkorrespondent/in

Sehr geehrte Damen und Herren,

möglicherweise kann ich sowohl mit meinen umfassenden Fremdsprachenkenntnissen in Englisch und Spanisch als auch mit meiner langjährigen Berufserfahrung als Fremdsprachenkorrespondentin in Ihrem erfolgreichen Unternehmen für das richtige Verständnis bei Ihren internationalen Geschäftsbeziehungen sorgen.

Neben der Erledigung von fremdsprachigem Schriftverkehr bin ich aber auch geschult und erfahren darin, kaufmännische und organisatorische Aufgaben zu erfüllen sowie bei Besprechungen als Dolmetscherin zu fungieren.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen persönlich darüber zu sprechen, in welchem Umfang meine Kenntnisse und Erfahrungen in einem so international florierendem Unternehmen wie dem Ihrigen eingesetzt werden können.

Mit freundlichem Gruß

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Fremdsprachenkorrespondent/in

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Richter,

Den ganzen Tag reden? In mehreren Sprachen? – Oh ja, zu gerne. Damit da nichts schief geht, bewerbe ich mich hiermit bei Ihnen für den ausgeschriebenen Ausbildungsplatz zur Fremdsprachenkorrespondentin. Ihre Anzeige in der Dezemberausgabe der Zeitschrift ‚Sprache und Beruf‘ hat mich sofort angesprochen. Wie Sie es sich dort wünschen, bin ich organisatorisch fit und habe ein angenehmes Auftreten.

Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch, der gerne neue Kontakte knüpft. Durch meine freundliche, höfliche und unkomplizierte Art komme ich mit den unterschiedlichsten Menschen problemlos zurecht. Ich bin gerne den ganzen Tag von anderen Menschen umgeben. In stressigen Situationen blühe ich richtig auf. Ich organisiere gerne und gut. Ich arbeite konzentriert und motiviert und kann mit meinem Engagement und meiner positiven Einstellung häufig auch andere Menschen anstecken.

Bei Ihnen möchte ich gerne mehr über verschiedene Sprachen und ihre besonderen Stolpersteine lernen. Sowie über die unterschiedlichen Kulturen und ihre Fallen.

Zurzeit besuche ich die letzte Klasse am Gymnasium und werde dieses im nächsten Sommer mit meinem Abitur verlassen. Am Schönsten wäre es für mich, danach bei Ihnen direkt weiterlernen zu können.

Über eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bei Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest