Arzthelferin MusterAls Medizinische/r Fachangestellte/r wechselt man nicht nur Verbände. Der Beruf, den man früher auch als Arzthelfer/in bezeichnete, ist heute oft auch von verwaltenden, organisatorischen und beratenden Tätigkeiten geprägt.

Tätigkeit: Wer als Medizinische/r Fachangestellte/r arbeitet, der assistiert in erster Linie dem Arzt oder der Ärztin bei der Untersuchung, der Behandlung, der Betreuung und der Beratung von Patienten. Des Weiteren führt man auch organisatorische und verwaltende Aufgaben aus.

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Betreuung von Patienten (z.B. Terminvergabe, Befragung von Patienten nach Beschwerden usw., Rezeptausgabe nach Absprache mit dem Arzt, Beratung zur Gesundheitsvorsorge)
  • Organisation des Sprechstundenablaufs (z.B. Reihenfolge regeln, Vorbereitung der Praxisräume, Erledigung von Schriftverkehr, Abwicklung von Postein- und -ausgang sowie Telefongesprächen)
  • Assistieren bei Behandlungen und Untersuchungen (z.B. Bereitlegung und Vorbereitung von Instrumenten, Geräten und Apparaturen, Durchführung von Blutentnahmen, Mitwirkung bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen)
  • Anwendung, Pflege und Wartung von medizinischen Instrumenten, Geräten und Apparaturen
  • Durchführung von Laborarbeiten (z.B. Bewertung und Dokumentation von Laborwerten, Untersuchung von Blut-, Urin- und Stuhlproben)
  • Durchführung von Büro-, Verwaltungs- und Abrechnungsarbeiten (z.B. Pflege der Patientenakten, Erledigung von Schriftverkehr, Abwicklung und Überwachung von Zahlungsvorgängen, Abrechnungen und Rechnungen erstellen)
  • Koordination von Studien an Kliniken und Instituten

Arbeitsumgebung

In erster Linie findet man als Medizinische/r Fachangestellte/r seine Beschäftigung in Arztpraxen, bei betriebsärztlichen Abteilungen von Unternehmen, in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie in medizinischen Laboren.
Der Arbeitsort kann sich dabei in Behandlungsräumen, im Labor, im Büro sowie am Empfang befinden.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Neben medizinischen Geräten, Instrumenten und Apparaturen, wie zum Beispiel EKG-Gerät, Fieberthermometer, Sterilisator, Desinfektionsmittel, benötigt man als Medizinische/r Fachangestellte/r bei seiner täglichen Arbeit auch diverse Unterlagen, wie beispielsweise Patientenakten, Überweisungsformulare und Vordrucken für Krankschreibungen immer auch Medikamente, Pflegemittel und Zubehör, zu denen unter anderem Tabletten, Verbände und Teststreifen gehören. Dies alles wird bei diesem Beruf durch eine übliche Büroausstattung komplettiert, zu welcher PC und Telefon gehören können.

Arbeitsbedingungen

  • Umgang mit kranken und verletzten Menschen
  • Bildschirmarbeit
  • Hand- und Präzisionsarbeit
  • sehr hohe Verantwortung gegenüber Menschen
  • Tragen von Schutzkleidung und -ausrüstung
  • Arbeit in medizinischen Einrichtungen, Labor
  • unregelmäßige Arbeitszeiten, Schichtarbeit
  • häufig wechselnde Aufgaben und Situationen
  • enger Kontakt mit anderen Menschen
  • Arbeit unter Geruchseinfluss
  • Arbeit mit Chemikalien
  • starke gefühlsmäßige Belastung und Anspannung
  • Infektionsgefahr
  • Kundenkontakt

Verdienst/Einkommen

In Deutschland verdient man als Medizinische/r Fachangestellte/r im Durchschnitt  zwischen 1.683 € und 2.211 € Brutto  im Monat.

Zukünftige Entwicklung

Aufgrund von stetigen Forschungen und immer neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen muss man als Medizinische/r Fachangestellte/r immer darauf vorbereitet sein, dass es Neuerungen in der Behandlung von Patienten geben kann. Auch bei den medizinischen geräten, Instrumenten und Apparaturen kann es zukünftig immer wieder höher entwickelte Produkte geben, für deren Anwendung man sich immer wieder neu qualifizieren muss.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Arzthelfer/in
  • Arztsekretär/in
  • Praxismanager/in
  • Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen
  • Sekretär/in im Gesundheitswesen
  • Verwaltungsangestellte/r für Krankenkassen, Krankenhäuser und Kliniken

Spezialisierung

Wenn man sich als Medizinische/r Fachangestellte/r im Bereich Arzthilfe, Praxisorganisation und -verwaltung spezialisiert, kann man im Anschluss unter anderem als Arztsekretär/in, Praxismanager/in oder Sterilisationsassistent/in arbeiten.

Weiterbildung

  • Fachwirt/in für ambulante medizinische Versorgung
  • Betriebswirt/in für Management im Gesundheitswesen
  • Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Studienrichtung Humanmedizin
  • Studienrichtung Gesundheitsmanagement und -ökonomie
  • Studienrichtung Gesundheitswissenschaft und Public Health
  • Studienrichtung Pharmazie

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Medizinische/r Fachangestellte/r

Sehr geehrte Damen und Herren,

möglicherweise kann ich mit meiner langjährigen Berufserfahrung als Medizinischer Fachangestellter in Ihrer erfolgreichen Klinik ein ergänzendes Teammitglied werden, welches seine Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Verwaltung nützlich einbringen kann.

In meiner derzeitigen Anstellung in einer Gemeinschaftspraxis hatte ich neben der umfassenden Patientenbetreuung und Versorgung zahlreiche Gelegenheiten, mich in der Praxisorganisation und -verwaltung zu spezialisieren und weiterzubilden. So gehören für mich die Organisation von Patientendokumentationen und die ordnungsgemäße Führung von Patientenakten ebenso zum Berufsalltag, wie das Erstellen von Abrechnungen und dergleichen. Meine umfangreichen Kenntnisse bei der Anwendung, Wartung und Pflege von medizinischen Instrumenten, Geräten und Apparaturen habe ich durch diverse Weiterbildungen immer auf dem aktuellen Stand der Technik gehalten.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen persönlich über den Einsatz meiner Erfahrungen zu sprechen, denn ich bin davon überzeugt, dass auch mein Wissens- und Kenntnisstand in einer fortschrittlichen, modernen und zukunftsweisenden Klinik, wie der Ihren immer noch erhöht werden kann.

Mit hochachtungsvollen Grüßen

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Medizinische/r Fachangestellte/r

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Ottens,

Ich würde gerne in Ihrer Praxis meine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten machen. Ich habe mich schon immer gefragt, was ‚hinter dem Tresen‘ einer Praxis vor sich geht. Vielleicht bieten Sie mir ja die Gelegenheit eine Antwort auf diese Frage in meiner Ausbildung zu finden.

Für den Beruf der Arzthelferin interessiere ich mich schon sehr lange. Ich denke, dass er gut zu meinen Fähigkeiten paßt. Ich bin höflich, freundlich und geduldig mit Menschen. Außerdem bin ich gerne den ganzen Tag von Menschen umgeben. Ein ständiger Geräuschpegel streßt mich nicht, im Gegenteil regt er mich eher zu höheren Leistungen an. Ich bin sehr ordentlich.

Ich arbeite gerne nach Anweisungen, bin aber auch in der Lage selbständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Gesundheit und Hygiene sind Themen, die mich stark interessieren und über die ich gerne mehr lernen würde.

Im Sommer nächsten Jahres beende ich die Realschule mit einem erweiterten Realschulabschluss. Über eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bei Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest