Bewerbungstraining ArbeitsamtDas Schreiben einer Bewerbung kann manchmal ganz schön frustrieren, gerade dann, wenn man noch nicht viel Erfahrungen damit sammeln konnte. Es gibt schließlich so viele Dinge zu beachten: Die Formalitäten müssen stimmen und auch der Inhalt soll Ihren zukünftigen Arbeitgeber überzeugen. Vielleicht befinden Sie sich gerade in der Lage, dass Sie nicht mehr weiter wissen oder Sie haben keine Ahnung, wie Sie beim Bewerbungsschreiben überhaupt anfangen sollen. Vielleicht sind Sie auch arbeitslos, auf der Suche nach einer neuen Stelle und haben ein Bewerbungstraining vom Arbeitsamt als Pflichtübung auferlegt bekommen – und nun sind Sie unsicher, was auf Sie zukommt.

Sie können erst einmal beruhigt durchatmen. Denn in diesem Beitrag werden Sie Antworten auf Ihre Fragen finden. Sie werden nach dem Lesen ein gutes Verständnis darüber haben, was auf Sie zukommt und wie Sie dieses Training absolvieren können.

Erfahren Sie, was das Bewerbungstraining beim Arbeitsamt eigentlich ist und worauf es dabei ankommt. Dieser Beitrag verrät es Ihnen und Sie werden wissen, wann es zu einer Pflichtübung für Sie werden kann. Außerdem wird Ihnen gezeigt, welche Inhalte in der Maßnahme Thema sein werden und wieso das Ganze einen schlechteren Ruf hat, als es im Endeffekt verdient. Denn diese Maßnahme ist eine Chance für jeden Arbeitssuchenden und damit besser, als Sie vielleicht denken. Lesen Sie weiter und überzeugen Sie sich selbst.

Was ist das Bewerbungstraining beim Arbeitsamt?

Das Bewerbungsschreiben fällt vielen Menschen nicht leicht. Es gibt so viele Formalitäten und inhaltliche Standards zu beachten, dass es für manche als eine unüberwindbare Hürde erscheint und einige regelrecht an dieser Aufgabe verzweifeln. Der wohlbekannte erste Eindruck, den eine Bewerbung vermittelt, macht schließlich viel aus beim zukünftigen Vorgesetzten.

Das Bewerbungstraining vom Arbeitsamt soll Ihnen dabei helfen, Ihre Bewerbungsunterlagen vorzubereiten, zu strukturieren und inhaltlich ansprechend zu gestalten. Außerdem sollen Sie auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet werden und lernen, wie Sie überzeugend bei Ihrem zukünftigen Arbeitgeber ankommen. Dabei werden Sie von Profis unterrichtet, die genau wissen, worauf es ankommt. Diese werden von einem externen Bildungsträger beauftragt.

Ziel des Ganzen ist, dass Sie wieder dauerhaft in den Arbeitsmarkt integriert werden können. In der Regel ist das Training kostenfrei, es sei denn, Sie möchten freiwillig daran teilnehmen. Dann wird eine Gebühr erhoben, die Sie selbst tragen müssen.

Wann müssen Sie zu einem Bewerbungstraining?

Das Training soll in erster Linie dabei helfen, dass Sie wieder erfolgreich am Arbeitsleben teilnehmen können. Oftmals ist es so, dass Sie als Arbeitssuchender dazu verpflichtet werden. Das ist dann der Fall, wenn Sie zum Beispiel seit einiger Zeit arbeitslos sind und als langzeitarbeitslos gelten oder wenn Sie gerade Ihren Schulabschluss hinter sich haben und eine Ausbildungsstelle suchen. Aber auch Akademiker, die nach Ihrem Studium noch nicht den passenden Job gefunden haben, können zu dieser Übung verpflichtet werden.

Zu Beginn Ihrer Arbeitslosigkeit haben Sie sehr wahrscheinlich ein Dokument unterschrieben – die sogenannte Wiedereingliederungsvereinbarung. Mit dieser haben Sie sich bereit erklärt, mit dem Jobcenter bezüglich Ihrer Arbeitssuche zusammenzuarbeiten. Das bedeutet, dass Sie in einer Mitwirkungspflicht sind. Sehr wahrscheinlich haben Sie mit Ihrem Sachbearbeiter in dieser Vereinbarung schriftlich festgehalten, welche Maßnahmen ergriffen werden, um Sie wieder in den Arbeitsmarkt zurückzuführen oder Sie als Berufseinsteiger erstmalig einzuführen. Das Bewerbertraining kann dann eine dieser Vereinbarungen sein.

Wichtig zu wissen ist, dass die Maßnahme nicht ohne Weiteres abgebrochen werden darf, weil Ihnen sonst Sanktionen drohen. So müssen Sie als Arbeitslosengeld-1-Empfänger mit einer Sperrzeit von zunächst drei Wochen rechnen, die sich bis zu zwölf Wochen ausweiten kann. In dieser Zeit bekommen Sie keine Zahlungen vom Amt. Sind Sie Arbeitslosengeld-2-Empfänger, dann kommt es zu einer Leistungsminderung von 30 Prozent. Sollten Sie sich dann weiterhin weigern, an dem Training teilzunehmen, kommt eine weitere Minderung um 30 Prozent obendrauf.

Mit diesen Sanktionen soll Ihnen keine Angst bereitet werden. Jedoch sollen sie dazu beitragen, dass die Teilnehmer das Angebot ohne Unterbrechungen wahrnehmen. Würde es keine solchen Abzüge beim Geld bei Nichteinhaltung der Vereinbarungen geben, würde vermutlich jeder machen, was er will, und vielleicht gar nicht erst erscheinen.

Seien Sie also kooperativ und kommen Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nach. Dann werden Sie sehen, dass das Training einiges zu bieten hat und sogar Spaß machen kann.

Was tun Sie im Bewerbungstraining beim Arbeitsamt

Im Bewerbungstraining geht es zum einen darum, Sie für das Schreiben Ihrer eigenen individuellen Bewerbungen vorzubereiten. Zum anderen soll es Ihnen bei allem helfen, was Sie vorbereitend tun müssen, damit Ihre Bewerbungsunterlagen vollständig sind und einen positiven Eindruck beim Empfänger hinterlassen. Sie sollen lernen, worauf es bei jeder Station im Bewerberprozess ankommt. Sie werden sozusagen im Bewerbungs-ABC ausgebildet und am Ende so fit sein, dass Sie sich ohne Furcht bei Ihrer Traumstelle bewerben können.

Im Folgenden sollen die Themenschwerpunkte, die in der Maßnahme gelehrt werden, genannt und thematisch kurz umrissen werden, damit Sie wissen, worauf Sie sich einstellen können.

Bewerbungsmappe

Ihre Bewerbungsmappe sollte aus einem Anschreiben, einem Lebenslauf mit Foto, Zeugnissen und weiteren Anlagen sowie gegebenenfalls einem Deckblatt bestehen. Wichtig ist, dass Sie bei jedem Dokument wissen, worauf es dem Personaler ankommt, wenn es ihm zum Lesen vorliegt.

Online-Bewerbungen

Heutzutage wird vieles nur noch über das Internet geregelt. Auch wenn Sie sich bewerben möchten, ist das nicht viel anders. Bei einer Online Bewerbung entfällt zum Beispiel die Bewerbungsmappe. Trotzdem müssen die Unterlagen vollständig und gut gekennzeichnet beim zukünftigen Arbeitgeber eintreffen.

Jobbörse-Bewerbungsmanager

Mit diesem Tool können Sie Ihre Bewerbung online komplett anlegen. Dabei werden Sie Schritt für Schritt begleitet, damit Sie keine wichtigen Punkte vergessen. Sie können Ihren Fortschritt zwischenspeichern und die Arbeit an Ihrer Mappe zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnehmen.

Auswahltests

Bei vielen Jobs kommt es dazu, dass Sie an einem Auswahltest teilnehmen müssen, der Sie für die angestrebte Position entweder qualifiziert oder disqualifiziert. Was bei solchen Tests zu beachten ist und wie Sie sich darauf vorbereiten können, ist auch Thema des Bewerbertrainings.

Vorstellungsgespräch

Das persönliche Gespräch mit dem Personalverantwortlichen ist in vielen Fällen ein Grund für Nervosität. Doch mit der richtigen Strategie und Vorbereitung brauchen Sie keine Angst mehr davor zu haben. Lernen Sie, wie Sie sicher auftreten und Ihr Gegenüber ganz einfach von sich und Ihrer Leistung überzeugen.

Vorgehen bei Zu- oder Absagen

Wird Ihnen ein Job zugesagt, können Sie sich freuen. Doch wie verhalten Sie sich bei einer Zusage und auch dann, wenn Ihnen die Stelle abgesagt wurde? Welche Vorgehensweisen da die besten sind und wie Sie einen kühlen Kopf bewahren, wird thematisiert und geübt.

Arbeitsblätter und Checklisten

Mit Arbeitsblättern, die Sie zum Beispiel auf das Formulieren Ihres Bewerbungsschreibens vorbereiten, bekommen Sie zusätzliche Unterstützung mit an die Hand. Auch Checklisten, die es Ihnen erleichtern, den Überblick über die notwendigen Schritte nicht zu verlieren, werden im Bewerbertraining angeboten.

Welche Angebote gibt es?

Neben den inhaltlichen Themenbereichen ist es für Sie wichtig zu wissen, dass es Angebote für verschiedene Personengruppen mit unterschiedlichen Backgrounds gibt. So gibt es zum Beispiel eine E-Learning-Plattform im Internet mit vielen interessanten Funktionen. Dort können Sie Informationen zum Thema Stellensuche, Initiativbewerbungen, telefonische Kontaktaufnahme vor der Bewerbung, Bewerbungsmappe und weiteren Bereichen finden.

Wenn Sie Akademiker sind und das Gefühl haben, dass Sie mit dem Standard-Bewerbungstraining unterfordert sind, dann gibt es von der Agentur für Arbeit auch ein zusätzliches Angebot, das sich speziell an Ihre Berufsgruppe richtet. Dort lernen Sie im Selbstcheck etwas über Ihre eigene Selbstkenntnis und Selbsteinschätzung oder wie Sie Ihre beruflichen Zielvorstellungen konkretisieren können. Außerdem gehört das Erarbeiten eines Kompetenzprofils zu der Übung dazu. Nach dem Selbstcheck folgen dann Lerninhalte zum Schreiben von Bewerbungen, Recherchen sowie zu Vorbereitungen auf Vorstellungsgespräche und das Assessment-Center.

Auch wenn Sie Ausbildungsplatzsuchender oder Abiturient sind, gibt es die passenden Bewerbertrainings für Sie. Das zeigt, dass es für nahezu jede Bedürfnisgruppe ein individuell abgestimmtes Angebot gibt, das Ihnen bei der Suche nach der richtigen Stelle und beim Bewerbungsprozess helfen soll.

Sehen Sie das Training als Chance

Wenn Sie gerade frisch aus der Schule oder der Universität kommen, werden Sie mit vielen Fragen und einigen Veränderungen konfrontiert. Das Bewerbertraining kann Ihnen dabei helfen, dass Sie schneller mit der Jobsuche vorankommen, als Sie denken, und es gibt Ihnen zusätzlich nützliche Tipps und Tricks mit auf den Weg, von denen Sie vorher gar nichts wussten.

Auch wenn Sie glauben, schon alles zu wissen und zu können, kann das Bewerbertraining Ihnen dennoch helfen, Ihr Können aufzufrischen und mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Sehen Sie es nicht negativ, sondern als eine Chance. Es wird Ihnen mit Sicherheit in irgendeinem Punkt weiterhelfen.

Tipps

Wenn Sie auf Jobsuche sind oder dieser Schritt bald vor Ihnen liegt, weil Sie die Schule oder die Universität abschließen, dann können Ihnen die folgenden Tipps eine zusätzliche Hilfe sein, um bei all den To-Do’s nicht den Überblick zu verlieren:

  • Nutzen Sie bei Ihrer Bewerbung verschiedene Kanäle.
  • Initiativbewerbungen kommen bei Unternehmen gut an.
  • Lassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen von Freunden oder Profis auf Vollständigkeit prüfen.
  • Zertifikate, die Sie im Lebenslauf nennen, müssen Sie im Anhang beifügen.
  • Passen Sie die Bewerbung auf die Stelle ab.
  • Nehmen Sie Hilfen wie die vom Jobcenter an und bleiben Sie zuversichtlich.

Sie haben nun alles erfahren, was Sie über das Bewerbungstraining beim Arbeitsamt wissen müssen. Der Ablauf des Trainings ist Ihnen nun bekannt und Sie wissen auch, mit welchen Inhalten Sie rechnen können. Dass es außerdem auch online eine Plattform gibt, auf der Sie viele nützliche Tipps bekommen, ist jetzt kein Neuland mehr für Sie. In welcher Situation Sie sich auch befinden mögen, es wird Zeit, dass Sie etwas unternehmen und die Bewerbungsmaßnahmen, seien sie Pflicht oder nicht, als eine Chance anerkennen. Beginnen Sie noch heute und schauen Sie sich alles an, was Ihnen zur Vorbereitung helfen kann. Viel Erfolg dabei!

 

41 Fragen aus dem Einstellungstest

41 Fragen aus dem Einstellungstest