Bewerbung als Anlagenmechaniker/in

AnlagenmechanikerAls Anlagenmechaniker/in wird man in Deutschland seit 2004 ausgebildet. Was einst zum Beispiel Facharbeiter für Schweißtechnik oder Apparatetechnik genannt wurde, ist nun in diesem Ausbildungsberuf zusammengefasst.

Tätigkeit: Als Anlagentechniker/in fertigt man Bauteile, welche dann in Apparaten, Rohrleitungen oder auch zu Baugruppen montiert werden. Des Weiteren gehört zur Tätigkeit in diesem Beruf die Wartung, die Erweiterung oder auch der Umbau von Bauteilen und Baugruppen dazu.

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Auswertung von technischen Zeichnungen und anderen Unterlagen
  • Auswahl von Werkstoffen, Maschinen, Werkzeugen und Prüfmitteln
  • Fertigung von Bauteilen und diese dann zu Baugruppen oder Anlagen zusammenfügen
  • Einstellen von Funktionen der Baugruppen oder Anlagen
  • Montage und Inbetriebnahme von Anlagen
  • Dokumentation von Arbeiten und Ergebnissen
  • Führung von Kundengesprächen
  • Anpassung und Umbau von Anlagensystemen
  • Wartung und Instandhaltung von Anlagen und Bauteilen

Arbeitsumgebung

In erster Linie findet man als Anlagenmechaniker/in Beschäftigung in der Metall- und chemischen Grundstoffindustrie, in Unternehmen für Erdöl- und Erdgasförderung sowie bei Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerken oder Verkehrsbetrieben.
Zumeist befindet sich der Arbeitsort in Fertigungshallen oder auf Montagebaustellen, die unter Umständen auch im Freien befindlich sein können.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Als Anlagenmechaniker/in kommt man bei seiner täglichen Arbeit mit unterschiedlichen Materialien und Erzeugnissen, wie beispielsweise Blechen, Rohrleitungen, Filter und Rohrleitungen in Kontakt. Neben diesen Arbeitsmittel gehören aber auch Maschinen und Geräte (z.B. Brennschneidautomaten, Schweißanlagen) sowie Unterlagen und Werkzeug (z.B. Rohrzangen, Blechscheren) zu den verschiedenen Aufgabenbereichen eines Anlagenmechanikers/in.

Arbeitsbedingungen

  • Arbeit an und mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen (z.B. computergesteuerte Fräs- und Zuschnittmaschinen einrichten
  • Handarbeit (z.B. Zuschneiden von Blechen mit der Blechschere)
  • Tragen von Schutzkleidung und -ausrüstung (z.B. Helm, Schutzbrille und Gehörschutz)
  • Arbeit in großen Höhen, in Werkshallen, im Freien und auf Baustellen
  • Arbeit bei Rauch, Staub, Dämpfen, Gasen (z.B. beim Schweißen)
  • Arbeit im Stehen und Gehen, zum Teil bei großem Lärm und in Zwangshaltungen
  • schweres Heben und Tragen (einzelne Bauteile)
  • erhöhtes Unfallrisiko
  • häufige Abwesenheit vom Wohnort

Verdienst/Einkommen

Durchschnittlich verdient man als Anlagenmechaniker/in in Deutschland  zwischen 2798 € und 3074 € Brutto .

Zukünftige Entwicklung

Als Anlagenmechaniker/in hat man auch in Zukunft ein gutes und umfassendes Betätigungsfeld, denn Anlagen in der Produktion oder bei der Erdöl- und Erdgasförderung werden immer gebraucht.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Anlagenmechaniker/in mit Fachrichtung Apparatetechnik
  • Anlagenmechaniker/in mit Fachrichtung Schweißtechnik
  • Anlagenmechaniker/in mit Fachrichtung Versorgungstechnik
  • Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Behälter- und Apparatebauer/in
  • Hochdruckrohrschlosser/in
  • Rohrnetzbauer/in
  • Rohrnetzschlosser/in
  • Schmelzschweißer
  • Rohrschweißer/in
  • Schweißer/in
  • Betriebsschlosser/in
  • Gas- und Wasserinstallateur/in
  • Konstruktionsmechaniker/in mit Fachrichtung Feinblechbautechnik
  • u.v.m.

Spezialisierung

Jederzeit kann man sich als Anlagenmechaniker/in auf ein einzelnes Tätigkeitsgebiet oder einen Aufgabenbereich spezialisieren. So kann eine Spezialisierung beispielsweise als Brennschneider/in, als Montagemonteur/in, Anlagenmonteur/in oder auch Rohrvorrichter/in und Qualitätskontrolleur/in stattfinden.

Weiterbildung

Weiterbildungen sind auch als Anlagenmechaniker/in immer wichtig, um den eigenen Kenntnisstand auf dem neuesten Stand der Technik zu halten oder auch seinen beruflichen Aufstieg oder seine Karriere zu steuern. Je nach persönlicher Zielstellung sind Anpassungsweiterbildungen bis hin zum Studium viele Möglichkeiten offen.

  • Installation und Gebäudetechnik
  • Blechbearbeitung und Verarbeitung
  • Schweiß-, Füge- und Trenntechniken
  • NC- und CNC-Technik
  • Qualitätsmanagement
  • u.v.m.

  • Meister/in
  • Techniker/in
  • Fach- und Betriebswirt/in
  • Geprüfter Konstrukteur/in
  • u.a.

  • Studienrichtung Maschinenbau
  • Studienrichtung Versorgungstechnik
  • Studienrichtung Verfahrenstechnik

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Anlagenmechaniker/in

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit meiner mehr als zehnjährigen Erfahrung als Anlagenmechanikerin mit Spezialgebiet Qualitätskontrolle kann ich Ihrem aufstrebendem Unternehmen unterstützend zur Seite stehen.

Seit meiner Ausbildung habe ich in meiner derzeitigen Anstellung alle Bereiche meines Aufgabengebietes als Anlagenmechanikerin kennengelernt und hatte Gelegenheit, meine Kenntnisse im Bereich der Planung, Vorbereitung und Durchführung bei der Herstellung von Anlagen und den dazugehörigen Bauteilen nicht nur zu festigen, sondern durch zahlreiche Weiterbildungen zu erweitern. Durch meine Spezialisierung in der Qualitätskontrolle kann ich in Ihrem Unternehmen dazu beitragen, dass die von Ihnen gefertigten Dampfkesseln allen Richtlinien und Ansprüchen entsprechen.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch meine Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Unternehmen abzustimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Download

 

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Azubi Anlagenmechaniker/in

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Gerdes,

Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für den ausgeschriebenen Ausbildungsplatz zum Anlagenmechaniker. Ihre Anzeige habe in der Zeitung ‚Weserkurier‘ vom … gelesen. Die von Ihnen gewünschten Eigenschaften, wie logisches Denken, technisches Verständnis, Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen bringe ich mit. Außerdem habe ich starkes Interesse an Technik, das ich mit Ihrer Unterstützung gerne voran bringen möchte.

Ich bin sehr zuverlässig und arbeite konzentriert und selbständig. Ich habe eine schnelle Auffassungsgabe und ein hohes Verantwortungsbewusstsein. Wenn Probleme auftauchen, habe ich ein großes Interesse sie schnellstmöglich zu lösen. All das konnte ich auch schon bei meinem Beitrag zu Jugend forscht im letzten Jahr unter Beweis stellen. Dort habe ich auch gelernt, wie wichtig es ist , in einem Team an einem Strang zu ziehen und klar miteinander zu kommunizieren. Routinearbeit erledige ich ebenso konzentriert und zuverlässig, wie jede andere mir erteilte Aufgabe.

Meine Motorik ist durch mein Hobby Fechten gut geschult. Meine Feinmotorik durch das jahrelange Basteln am eigenen Computer in Eigenregie ebenfalls gut ausgeprägt. Bei Ihnen würde ich gerne das nötige Know-How dazulernen, um nicht mehr so viel im Dunkeln zu tappen, wenn es um technische Lösungen geht.

Derzeit besuche ich die letzte Klasse an der Realschule und werde im nächsten Sommer meinen erweiterten Realschulabschluss machen.

Über eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bei Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Download
Print Friendly