Bewerbung als Rechtsanwaltsfachangestellte/r

Rechtsanwaltsfachangestellte blicken auf eine 3-jährige Ausbildung zurück, welche im Rechtswesen zu dem Bereich der Freien Berufe gehört.

Tätigkeit

Als Rechtsanwaltsfachangestellte/r unterstützt man den Rechtsanwalt bei rechtlichen Dienstleistungen und übernimmt zudem verschiedene Büro- und Verwaltungsaufgaben. Darüber hinaus betreut man Mandanten, bereitet Akten und Schriftsätze vor und führt Berechnungen, z.B. für den Gebührenbescheid durch.

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Betreuung von Mandanten (z.B. Besprechungstermine vereinbaren, Vorbesprechungen führen)
  • Bearbeitung von Vorgängen (z.B. Erstellen und Vorbereitung von Schriftstücken, Berechnen von Forderungen und Gebühren, Zahlungsverkehr überwachen und erledigen)
  • Büro- und Verwaltungsarbeiten (z.B. Anlegen und Führen von Akten, Bearbeitung des Postein- und ausgangs)
  • nach Diktat, Bandansage und Aktenlage Schriftsätze, Briefe, Aktennotizen und Urkunden schreiben und bearbeiten

Arbeitsumgebung

In der Regel ist man als Rechtsanwaltsfachangestellte/r in Kanzleien von Rechtsanwälten beschäftigt. Doch auch eine Tätigkeit in Inkassobüros, Wirschaftsprüfungsgesellschaften, in Mahnabteilungen von Versandhäusren sowie bei Banken und Sparkassen zum Beispiel ist möglich.
Dabei befindet sich der eigentliche Arbeitsplatz, der Schreibtisch in aller Regel in Büroräumen.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Neben der herkömmlichen Büroausstattung hat man als Rechtsanwaltsfachangestellte/r immer auch mit Unterlagen in jeglicher Form zu tun.

Arbeitsbedingungen

  • Bildschirmarbeit
  • Arbeit in Büroräumen und im Sitzen
  • häufig wechselnde Aufgaben und Situationen
  • Beachtung vielfältiger Vorschriften, Gesetzestexte und Vorgaben
  • Kundenkontakt
  • hohe Verantwortung gegenüber Mandanten einschließlich absoluter Diskretion

Verdienst/Einkommen

Der Verdienst als Rechtsanwaltsfachangestellte/r richtet sich etwas nach dem Alter und der Berufserfahrung. Von daher liegt die Verdienstspanne in Deutschland hier  zwischen 1.700 € und 2.400 € Brutto  im Monat. Ältere Angestellte mit den entsprechenden Qualifikationen können aber durchaus auch bis zu 3.004 € Brutto verdienen.

Zukünftige Entwicklung

Die grundsätzlichen Arbeitsaufgaben und Tätigkeitsbereiche werden sich in diesem Beruf kaum ändern. Allerdings sind immer wieder mit Veränderungen in den Gesetzesvorlagen und Vorschriften zu rechnen. Generell kann man aber sagen, dass wohl auch in Zukunft ein gut ausgebildeter Rechtsanwaltsfachangestellter immer ausreichend Beschäftigung in den Kanzleien finden wird.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Rechtsanwaltsgehilfe/in
  • Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r
  • Justizfachangestellte/r
  • Notarfachangestellte/r
  • Notargehilfe/in
  • Patentanwaltsfachangestellte/r
  • Patentanwaltsgehilfe/in
  • Büroassistent/in
  • Bürokaufmann/-frau
  • Bürokraft/Kaufmännische Fachkraft
  • Kaufmann/-frau für Bürokommunikation
  • Sekretär/in
  • Steuerfachangestellte/r
  • Kaufmann/-frau für Büromanagement
  • Verwaltungsfachangestellte/r

Spezialisierung

Im Bereich der Verwaltung, des Sekretariats oder auch der Sachbearbeitung kann man sich als Rechtsanwaltsfachangestellte/r jederzeit qualifizieren und auf diesen Tätigkeitsbereich spezialisieren.

Weiterbildung

Gerade in diesem Beruf muss man sich praktisch jederzeit weiterbilden, wenn es um neue Gesetzestexte und Vorgaben geht. Doch für den beruflichen Aufstieg bieten sich die nachfolgend aufgeführten Beispiele an:

  • Geprüfte/r Rechtsfachwirt/in
  • Betriebswirt/in mit Fachrichtung Recht
  • Geprüfte/r Sekretär/in
  • Studienrichtung Rechtswissenschaft
  • Studienrichtung Wirtschaftsrecht
  • Studienrichtung Betriebswirtschaftslehre und Business Administration

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Rechtsanwaltsfachangestellte/r

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch meine umfassende Berufserfahrung als Rechtsanwaltsfachangestellte kann ich Ihrer eindrucksvollen und gut gehenden Rechtsanwaltskanzlei mit Sicherheit eine große Unterstützung sein, die ihre Arbeit zuverlässig und selbstständig erledigt.

Im Laufe der letzten Jahre habe ich jede Gelegenheit genutzt, um mein erlerntes Wissen und Können stetig zu vertiefen und zu erweitern, was mich letztendlich dazu befähigte, mich vor allem auf den Tätigkeitsbereich der Verwaltung zu spezialisieren. Die Bearbeitung der Vorgänge in einer Kanzlei gehen mir flott von der Hand und auch bei der betreuung der Mandanten kann ich gute Vorarbeit leisten.

Ich bin davon überzeugt, dass meine langjährige Berufserfahrung mit der in Ihrer Kanzlei praktizierten Arbeitsweise sowie dem Arbeitspensum hervorragend kombiniert werden kann.

Von daher freue ich mich darauf, persönlich in Ihrer erfolgreichen Kanzlei vorzusprechen und mit Ihnen gemeinsam abzuklären, in welchem Umfang meine Kenntnisse in Ihrem Team eingesetzt werden können.

Mit freundlichem Gruß

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Azubi Rechtsanwaltsfachangestellte/r

Sehr geehrte/r Frau/ Herr Mistler,

Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für den ausgeschriebenen Ausbildungsplatz zur Rechtsanwaltsfachangestellten. Ihre Kanzlei war mir bereits ein Begriff, als ich die Annonce in der Zeitung ‚Frankfurter Allgemeinen‘ am … gelesen habe.

Nach einer kurzen Internetrecherche war ich mir ganz sicher, dass ich gerne in Ihrer Kanzlei meine Ausbildung machen würde. Mir gefällt besonders die vielseitige Ausrichtung Ihrer Kanzlei. Ich hoffe, von Ihrer Erfahrung und dieser Vielseitigkeit in meiner Ausbildung profitieren zu können.

Ich zeichne mich aus durch mein sicheres Deutsch, meine guten Umgangsformen und meine Diskretion. Ich kann sowohl nach Anweisung arbeiten, als auch selbständig. Ich bin ein sehr interessierter und positiv denkender Mensch.

Derzeit besuche ich die letzte Klasse auf dem Gymnasium und werde im Sommer mein Abitur machen.

Ich hoffe, dass ich Ihr Interesse geweckt habe. Über eine Einladung zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Print Friendly