Bewerbung als Fachkraft im Fahrbetrieb

Fahrer BewerbungWer als Fachkraft im Fahrbetrieb anheuern will, sollte unter anderem die Fähigkeit besitzen, sich immer gut konzentrieren und orientieren zu können. Darüber hinaus ist natürlich eine schnelle Reaktionsgeschwindigkeit sowie ein grundsätzliches technisches Verständnis von Nutzen, selbst wenn man noch in der Ausbildung steckt.

Tätigkeit: Als Fachkraft im Fahrbetrieb führt man die Verkehrsmittel des öffentlichen Personennahverkehres, wie zum Beispiel Busse und Straßenbahnen. Man sorgt für die sichere Beförderung der Fahrgäste und wirkt sowohl an der Personalplanung als auch an der Fahrzeugdisposition mit.

Aufgaben/Tätigkeiten

  • Aufgaben im Fahr- und Kundendienst des OPNV (z.B. Führen von Bussen, Sraßenbahnen und U-Bahnen, Kundenberatung bezüglich Tarifen, Verbindungen und Angeboten, Information der Kunden bei Störungen, Ergreifen oder Veranlassen von notwendigen Maßnahmen in Gefahrensituationen oder bei Unfällen)
  • Mitwirkung bei Verwaltungs- und Marketingaufgaben sowie bei Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Qualitätsprüfung der Leistungen, Ermittlung der Kundenansprüche und -wünsche, Verkauf von Leistungen)
  • Aufgaben in der Disposition, in der Leitstelle oder im technischen Service übernehmen (z.B. Betreuung der Fahrer/innen per Funk, Überprüfung der Verkehrsmittel auf Betriebssicherheit, Veranlassen von Wartung und Instandsetzung)

Arbeitsumgebung

In Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs ist man als Fachkraft im Fahrbetrieb angestellt beziehungsweise beschäftigt. Dabei ist der Arbeitsort in erster Linie am Steuer des Nahverkehrsmittels. Doch auch an Bus- und U-Bahnhöfen, im Büro oder in der Leitstelle sowie in Werkstätten sowie am Kundenschalter kann der Arbeitsort von Zeit zu Zeit liegen.

Arbeitsgegenstände/Arbeitsmittel

Zunächst einmal gehört zu den täglichen Arbeitsmitteln als Fachkraft im Fahrbetrieb natürlich das jeweilige Fahrzeug, also Bus, Straßen- und U-Bahn. Darüber hinaus benötigt man aber auch Geräte und Anlagen, wie Beispiel Sprechfunkanlagen, PC oder Bordinformationssysteme sowie diverse Unterlagen, wie beispielsweise Fahr- und Dienstpläne, Stadt- und Tarifzonenpläne sowie betriebliche und rechtliche Vorschriften, um seinen Dienst ordnungsgemäß durchzuführen. Hinzu kommen bei der täglichen Arbeit aber auch Hilfsstoffe, wie Schmierstoffe sowie Reinigungs- und Pflegemittel.

Arbeitsbedingungen

  • Arbeit an und mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Handarbeit
  • Arbeit im Sitzen, in Verkehrsmitteln und Verkaufsräumen
  • Arbeit unter den Augen der Kunden
  • hohe Verantwortung für Personen
  • Schichtarbeit
  • Unfallgefahr
  • Beachtung vielfältiger Vorschriften und Gesetzesvorgaben

Verdienst/Einkommen

Im öffentlichen Dienst verdient man als Fachkraft im Fahrbetrieb im Monat  zwischen 2.479 € und 2.733 € Brutto. 

Zukünftige Entwicklung

Als Fachkraft im Fahrdienst wird man auch in Zukunft immer gut zu tun haben und muss nicht mit allzu großen Veränderungen rechnen. Hinsichtlich der Technik wird man aber auch in den nächsten Jahren immer wieder mit Neuerungen konfrontiert, die zur Arbeitserleichterung und im Zuge der allgemeinen Digitalisierung der Wirtschaft wird der technische und digitalisierte Fortschritt auch vor Bus und Bahn kaum Halt machen.

Beschäftigungs-/Besetzungsalternativen

  • Berufskraftfahrer/in
  • Busfahrer/in
  • Fahrbetriebsregler/in im Straßenverkehr
  • Schienenfahrzeugführer/in
  • Eisenbahner/in im Betriebsdienst mit Fachrichtung Lokführer und Transport
  • Staatlich Geprüfte/r Verkehrsassistent/in

Spezialisierung

Im Tätigkeitsbereich Fahrzeugführung im Straßenverkehr kann man sich als Fachkraft im Fahrbetrieb auf den Aufgabenbereich eines Busfahrers oder Schienenfahrzeugführers spezialiseren. Im Bereich von Überwachung und Steuerung des Verkehrsbetriebes kann man sich als Fahrbetriebsregler im Straßenverkehr qualifizieren.

Weiterbildung

  • Geprüfte/r Meister/in für Kraftverkehr
  • Staatlich Geprüfte/r Techniker/in mit Fachrichtung Verkehrstechnik
  • Geprüfte/r Fachwirt/in für Güterverkehr und Logistik
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Ausbilder/in
  • Studienrichtung Verkehrsingenieurwesen
  • Studienrichtung Logistik und Supply-Chain-Management

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Fachkraft im Fahrbetrieb

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit bewerbe ich mich bei Ihnen für den ausgeschriebenen Arbeitsplatz als Fachkraft im Fahrbetrieb. Ihre Anzeige in der Zeitung ‚Weserkurier‘ vom … habe ich mit viel Interesse gelesen. Ich verfüge über den von Ihnen gewünschten Orientierungssinn und Verkehrsregelbewusstsein.

Ich habe den benötigten Qualifikationsnachweis zum Führen von öffentlichen Verkehrsmitteln und fahre seit … Jahren unfallfrei.

Derzeit bin ich als Busfahrer im Linienverkehr tätig, suche aber nach einer neuen beruflichen Herausforderung, da ich durch einen Wohnortwechsel in einem gut strukturierten Verkehrsbetrieb, wie dem Ihrigen meine berufliche Zukunft sehe. Ich arbeite mich zügig und konzentriert in neue Bereiche ein. Mir zugeteilte Arbeiten erledige ich gewissenhaft und zeitnah. Auch Routinearbeit ist bei mir in verlässlichen Händen. In bestehende Teams gliedere ich mich durch meine offene und freundliche Art schnell und problemlos ein. Mein Umgang mit Kunden ist höflich und zuvorkommend.

Über eine Angebot zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Beispiel für ein Bewerbungsanschreiben als Azubi Fachkraft im Fahrbetrieb

Sehr geehrte Damen und Herren,

schon von Kindesbeinen an hat mich das Führen von Nahverkehrsmitteln fasziniert und stark beeindruckt. Verschiedene Praktika während meiner Schulzeit haben mich endgültig darin bestärkt, dass die Tätigkeit als Fachkraft im Fahrbetrieb meine berufliche Zukunft sein wird. Aus diesem Grund bewerbe ich mich bei Ihnen für die ausgeschriebene Ausbildungsstelle zur Fachkraft im Fahrbetrieb, denn ich bin davon überzeugt, dass ich das nötige Rüstzeug in Ihrem erfolgreichen und gut strukturiertem Unternehmen erhalte und alles lernen kann, was mich zu einer wirklich kompetenten Fachkraft in dieser Branche macht.

Durch meine freundliche und aufgeschlossene Art komme ich mit anderen Menschen schnell in Kontakt. Meine klare Ausdrucksweise und meine Fähigkeit, Dinge gut erklären zu können, wurden mir schon oft als meine Stärken aufgezeigt.
Gestellte Aufgaben erledige ich gewissenhaft und zügig.

Derzeit besuche ich die 10. Klasse der Realschule und werde diese im Sommer mit einem guten Realschulabschluss beenden. Vielleicht um danach in Ihrem Verkehrsbetrieb meine fundierte Ausbildung zu erhalten?

Ich freue mich darauf, Ihnen meine Stärken und meine Befähigung für diesen Beruf persönlich nahe zu bringen und sehe einem Termin für ein Vorstellungsgespräch gespannt und motiviert entgegen.

Mit freundlichem Gruß